.
"Jedes Volk existiert solange auf der irdischen Ebene, bis es seine Aufgabe gelöst hat. Einzelne können scheitern, doch ein Volk nie."
Rudolf Steiner

.
Bitte beachtet die neuen Nutzungshinweise für diese Website, mit denen sich jeder Leser einverstanden erklärt!
Wichtige Artikel sind hier direkt verlinkt
, und im Archiv unten links ist noch mehr zu entdecken:
Das Jahreshoroskop 2015 *** Die Jahresvorschau 2015 *** Das Äquinoktium 2015 ***
Das Jahreshoroskop 2016 *** Die Jahresvorschau 2016 ***
Grundlagen Radixdeutung *** Transite *** Rückseitendeutung *** Combindeutung *** Wirkweise der Eklipsen
Kleinplaneten: Quaoar *** Sedna *** Orcus *** Eris *** Varuna *** Ixion
Asteroiden: Ceres *** Vesta *** Kentauren: Chiron *** Chariklo *** Pholus *** Nessus
Mythen: Die Rückkehr des Königs *** Zorn des Poseidon *** Inanna's Abstieg in die Unterwelt *** Lilith 1 *** Lilith 2
Ursache und Lösung von: Angst und Schmerz *** Wut *** Depression *** Heilungsübung Selbstliebe *** Karmische Lösung
Thema Schuld: Die Ursachen von Tätern und Opfern/1 *** Schuld und Urteil/2 *** Die Macht der Vergebung/3
Wirtschaftskrise und Planetenzyklen: Dynamik *** Saturn-Pluto *** Saturn-Neptun *** Saturn-Uranus *** Jupiter-Saturn *** Pluto-Uranus
Planetenzyklen: Pluto-Uranus Quadrat *** Saturn-Pluto Rezeption *** Neptun-Saturn Quadrat ***
Staaten im Wandel: Österreich *** Schweiz *** Spanien *** Griechenland *** Ungarn *** England *** Libyen *** Frankreich *** Belgien *** Ägypten *** USA *** Niederlande *** Italien *** Tunesien *** Portugal *** Polen *** Irland *** Schweden *** Tschechien *** Iran *** Israel *** Palästina *** Liechtenstein *** BRD 1949 *** CH-Update *** Russland *** Zypern *** Israel-Update *** Türkei *** Ukraine
Länder-Combin: Israel-Iran *** Israel-Palästina *** USA-Russland 1 *** USA-Russland 2 *** BRD-USA *** BRD-Russland
Verträge-Combin: BRD-ESM *** GG-ESM
Die Bedeutung von: EU-Vertrag *** EFSF *** ESM *** Rechtschreibreform
Die Bedeutung von: EZB *** Bundestag *** UNO *** NYSE *** FED *** NATO 1 *** NATO 2 *** NATO-Update
Parteien: PIRATEN *** LINKE *** GRÜNE *** SPD *** AfD *** CDU
Währungen: Schweizer Franken *** Dollar-Update *** Euro-Update *** Goldstandard-Aufhebung *** Goldstandard-Update ***
€uro-kompatibel? GR + PT *** IT + ES *** A + IRL *** DE *** NL *** FR *** USA + $ *** GR + €-Update ***
Regionalversorgung: Sterntaler-Projekt ***
Videos: Imagine *** No more trouble *** Change Is Gonna Come *** Dear Woman *** Reise durch das Universum
Vorschau: 1. Quartal 2016 *** 2. Quartal 2016 ***

Auf diesem Blog wird nicht mehr gepostet, bitte weiterlesen auf http://sternenlichter2.blogspot.de/

Sonntag, 30. Dezember 2012

Die Jahresvorschau 2013

So haben wir es vollendet, das bedeutsame Jahr 2012, das trotz aller Kritik an ausgebliebe- nen, sichtbaren Wundern ein Meilenstein für unsere Zivilisation ist, oder sein wird. Das dun- kle Zeitalter geht nun unwideruflich zuende, auch wenn es noch Jahre und Jahrzehnte dau- ern mag, bis sich die Veränderungen sichtbar und spürbar durchsetzen.

© Daniel Holeman, awakenvisions.com
Eine Welt wie die unsere, in ihrer dichtesten Erscheinungs- form in 3D, läßt sich nicht so mal eben auf einen Schlag in ihr Gegenteil verkehren. Die Erde ist zweifelsohne ein Lernplanet, die uns die un- glaubliche Gelegenheit gibt, in vielen Leben wichtige Erfah- rungen zu sammeln, und in jeder nur denkbaren Art unser Bewußtsein zu erweitern. Da- bei sind wir in Bereiche vor- gedrungen, die uns nicht nur Leistungen auf allen Gebieten und erhebende Momente be- schert haben. Wir konnten auch ausloten, wo sich die Grenzen der Ethik befinden, und doch wurden auch sie überschritten. Tiefer als jetzt kann menschliches Verhalten kaum sinken, da eine Handvoll Menschen glaubt, in perfider Rücksichtslosigkeit auf allen Ebenen gegen seine Artgenossen vorgehen zu müssen. Der Lichtquotient, dem die Erde ansteigend ausgesetzt ist, wird das in Zukunft immer weniger dulden, und so werden diejenigen, die es weiterhin versuchen, zu ihrer Zeit ihr blaues Wunder erleben.

Wir haben es schon einmal durchgemacht, vor einem halben Zeitalter* als Atlantis unterging, und alle Seelen, die damals inkarniert waren, sind es heute auch (vorwiegend die Generation mit Pluto im Löwen). Denn dieses Mal wollten wir alle dabei sein, wenn sich die Menschheit aus ihrem tiefsten Fall wie Phoenix aus der Asche erhebt.
* 1 Zeitalter = 26.000 Jahre 

Sonntag, 23. Dezember 2012

Frohe Weihnachten

Liebe Leserinnen und Leser,

ich möchte DANKE sagen für unser erhellendes Miteinander hier, 
für eure Informationen, persönlichen Berichte und Weisheiten,
für fruchtbare Auseinandersetzung genauso wie für mentale Stolpersteine, 
und weil wir alle daraus lernen.

Ein besonderer Dank geht an Rosi für ganz viele Infos und so lieb gebastelte Snoopy's,
an Fee für liebevolle Weisheit, an Simpsons für trockenen Humor, 
und natürlich an Realist für tief ausgeleuchtete Menschlichkeit.
Ihr alle die ihr hier schreibt tragt mit eurem Sein dazu bei, 
daß tägliche 2000-4000 Leser sehr viel mitnehmen können.
Und da ständig neue Leser hinzukommen, ist das auch ein Stück Aufklärungsarbeit,
die Möglichkeit etwas mitzugeben, oder sich etwas abzuholen.
DANKE für euer Hiersein!

Komet McNaught, 5.01.2007 © J. Reichert

Ich wünsche euch allen von Herzen
ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest 2012,
Gottes Segen und eine schöne Zeit!

Eure Osira

Samstag, 22. Dezember 2012

Der Vollmond am 28. Dezember 2012

Eine wunderschöne Sonnenwende wünsche ich euch allen. Wie ihr sie auch verlebt habt: wir betreten jetzt eine neue Ära, ein neues Zeitalter, welches auch das Goldene Zeitalter ge- nannt wird. Doch bevor es beginnt zu funkeln, liegt es einzig und allein an uns, es zum Strahlen zu bringen.

Stonehenge
Wie ein altes Gemäuer kurz vor dem Verfall, steht das System noch, aber schwankend. Seit längerer Zeit bemühen sich die Regierungen, immer neue Stützbalken an den äußeren Mauern zu befestigen, und immer in der gleichen Weise. Als bemerkt wurde, daß die Steine mit Schimmelpilz befallen waren, war es schon zu spät. Kein Balken wird die Mauern noch lange stützen können, weil sie von innen heraus verrotten. Wenn eine Wand stürzt, wird sie die anderen mit sich reißen, mitsamt den Stützbalken. Falls links und rechts noch Türme stehen bleiben, werden sie isoliert sein und ohne Verbindung. Sie können nur zuschauen, wie die Menschen aufräumen und alles neu gestalten, während sie selbst ihre Bedeutung in dem großen Spiel verloren haben. Schlußendlich werden sie ihre Isolation aufgeben, der Freude wegen, die sie bei den Anderen bemerken, die sich eine neue Welt gestalten.

Wir sehen: die Neue Welt ist nicht mit einem Schlage da. Falls ich mich irre und als Einzige hier geblieben bin, schickt bitte eine Nachricht. ;-) Ansonsten können wir beginnen darüber nachzudenken, was jeder Einzelne von uns zum Aufbau unserer neuen Welt beitragen möchte.

Donnerstag, 20. Dezember 2012

Engel Orakel zum Energieportal 21.12.2012

Hier habe ich eine sehr schöne Kartendeutung gefunden, die ich euch zeigen möchte. Ich lege zwar nur noch selten, meist zum Jahreswechsel, aber diese berührt doch besonders, zumal sie sehr interessante Hinweise zum 21.12.2012 gibt. 

Die Kartenlegerin (Name stand leider nicht dabei) verwendet das "Sirian Starseed Tarot" von Patricia Cori, welches höchst ansprechend ist. Zu ihren Erklärungen zum Orion möchte ich nur hinzufügen: Orion ist ein riesiges Sternbild von unglaublicher Ausdehnung von vielen hundert Lichtjahren, sodaß man im astrologischen Tierkreis nicht einfach sagen kann, er stünde an einem bestimmten Punkt. So finden wir Rigel am rechten Fuß des Orion auf 16°56' Zwilling, Bellatrix am rechten Kopf auf 20°59' Zwilling, Saiph bildet den linken Fuß (Position ist mir nicht bekannt) und Beteigeuze ist auf 28°48' Zwilling zuzuordnen. Die drei Gürtel- sterne Alnitak, Alnilam und Mintaka sind dazwischen zu vermuten. Die Sonne erreicht die Opposition zu diesen Sternen zwischen dem 8. (Rigel) und dem 20. Dezember (Beteigeuze). Das Dreigestirn Sirius befindet sich auf 14°07' Krebs, und die Sonne erreicht die Opposition immer am 5. Januar. Im Frühjahr hatte ich in mehreren Artikeln ausführlicher über Orion, Sirius und den Dualitätskonflikt geschrieben:
http://2012sternenlichter.blogspot.de/2012/05/die-sonnenfinsternis-am-21-mai-2012.html
http://2012sternenlichter.blogspot.de/2012/05/die-mondfinsternis-am-4-juni-2012.html
http://2012sternenlichter.blogspot.de/2012/06/der-dualitats-konflikt.html

Ich wünsche euch viel Freude mit dieser Legung, die einen wunderbaren Ausblick auf das Jahr 2013 gibt.


Montag, 17. Dezember 2012

Das Jahreshoroskop 2013

Wir haben auf diese Zeit im Jetzt gewartet, manche wie ich seit 20 Jahren, sehr viele sind später dazu gekommen, und einige warten noch länger. Der 21.12.2012 gilt als Fixdatum für den Wandel, für eine sich erhebende Welt, mit allem Lebendigen auf ihr.

awakenvisions.com
Es wurde uns in vielen Bot- schaften aus der Geistigen Welt mitgeteilt, daß nicht nur für die Menschheit ein Be- wußtseinswandel ansteht son- dern auch daß die Erde als ein lebendiges Wesen mitsamt unserem Sonnensystem in ei- ne höhere Dimension auf- steigt. Manche sagten, daß sogar die Galaxis als Ganzes aufsteigt. Niemand wird das überprüfen können, nicht mit den uns zur Verfügung ste- henden Mitteln und Methoden, die auf der eingeschränkten Sichtweise unserer 3D-Perspektive beruhen. Da sind schöpferische Kräfte am Werk, die unser Vorstellungsvermögen sprengen. So können wir uns nur auf die einzige 'Antenne' be- rufen, die uns mit dem Schöpfer verbindet: unser Herz, das über die Fähigkeit verfügt, die Wahrheit spüren zu können. Sehr lange ist die Wichtigkeit unserer Herzverbindung mit Gott- Göttin verleugnet worden, weil es immer dunkle Interessensgruppen gab, die dadurch ihre Macht festigen wollten.

Doch die Lichtwirkenden überall auf der Erde haben in den letzten 20 Jahren Erstaunliches geleistet: sie haben die Schwingung durch ihre energetische Reinigungs- und Liebesarbeit so weit angehoben, daß die Richtung zum Aufstieg klar eingeschlagen werden konnte (was lange Zeit nicht sicher war). An alle Lichtgeschwister weltweit:
EIN RIESIGES DANKESCHÖN VON HERZEN DAFÜR, UND SEID ALLE UMARMT!

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Gedanken zur Zahlenmystik des 12.12.2012

Seit langem bewegen wir uns auf diese Zeit zu, die wohl zyklisch und mystisch bedeutsam und voller Hoffnungen ist, und gleichzeitig sich scheinbar in den äußeren Geschehnissen so sehr in ihrem Gegenteil zeigt.

© http://awakenvisions.com
Dies läßt leicht Zweifel auf- kommen. Noch immer neh- men wir die äußere Welt als wahr und realistisch an, ein- fach weil sie für uns so überwältigend real erscheint. Die Dichte der 3. Dimension läßt uns gern im Glauben an diese eine Wirklichkeit. Doch in unserem Herzen wissen wir, daß dies nur eine der vielen Erfahrungsebenen ist, auf der wir uns alle bewegen. Viele von uns kennen bereits die Erfahrung, innere Reisen in höhere Dimensionen zu wa- gen, und wir wissen dann, daß auch diese Ebenen wahr sind. Und jeder von uns kennt die Erfahrung des Träumens, auf der wir Erlebnisse verarbeiten, aber auch auf außerkörperliche Reisen gehen, die uns auf andere Ebenen der Existenz führen. Wir sind multidimensionale Wesen, die freiwillig hier sind, um diese gewaltige Erfah- rungsebene der 3. Dimension vollständig zu durchleben, auszukosten, und sämtliche Stadi- en der Entwicklung zu durchlaufen. Diese Welt ist unser Klassenzimmer, und wer durch eine Prüfung fällt, darf sie so oft wiederholen, wie es nötig ist.

Es ist der logische Ausdruck dieser Zeit, daß sie sich in ihren äußersten Gegensätzen dar- stellt, ja zeigen muß, damit wir endlich begreifen und erkennen, worin der Sinn dieser Erfah- rungen liegt: alles kennenzulernen, um bewußt eine Entscheidung zu treffen, was wir wirklich erfahren wollen. Und entsprechend zu handeln.

Samstag, 8. Dezember 2012

Der Neumond am 13. Dezember 2012

Die heilige Zeit wird durch diesen Neumond eingeläutet. Sie gilt nicht nur für das Christentum welches die Geburt Jesus feiert, sondern bekommt dieses Jahr weltweit Bedeutung durch das Ende des Mayakalenders, auf das wir doch mit einiger Spannung schauen.

© Daniel Holeman, awakenvisions.com
Doch zuerst schauen wir auf die laufenden 3D-Ereignisse, die sich ungeniert ihre Bühne suchen, als gäbe es kein Morgen. Tatsächlich beschloß heute (Do.) das Bundeskabi- nett in einer Sonder-Eilsitzung den Einsatz zweier Raketen- abwehr-Batterien im Grenzge- biet der Türkei zu Syrien – auf Wunsch der NATO, dort für die angeblich bedrohte Türkei Bündnishilfe zu leisten. Innen- minister de Maizière und Außenminister Westerwelle legten in salbungsvollen Worten dar, daß es ja nur um Abschreckung wie auch Bündnis- solidarität ginge, und überhaupt verfüge Syrien ja über Chemiewaffen. Klingelt es auch bei euch? 2003 – Irak: „Saddam Hussein verfügt über Massenvernichtungswaffen“. Dies stellte sich später als Irrtum heraus, trotzdem wurde das Land völlig in seiner Infrastruktur zerstört, und bis heute halten sich dort Bürgerkriege. Abgesehen davon ist es schon unverfroren, diesen Beschluß in einer Eilsitzung zu fassen, wohl wissend, daß dieser Einsatz vom deut- schen Volk abgelehnt werden würde. Nächsten Mittwoch 12.12. ist die Debatte im Bundestag geplant, und nur 2 Tage später die Abstimmung.

Wird die Türkei etwa angegriffen, sodaß sie von ihren Bündnispartnern Schutz erbitten muß? Nie wieder wollten wir uns an einem Krieg beteiligen. Das Grundgesetz verbietet die Planung eines Krieges, aber anscheinend nicht die Durchführung, wie das kreative BVerfG einmal feststellte. So wird die Bundeswehr über die wahren Gründe belogen, der Bundestag und auch das Volk.

Dienstag, 4. Dezember 2012

John Ronald Reuel Tolkien


„Eala Earendel engla beorhtast
ofer middangeard monnum sended“
„Heil dir Earendel, strahlendster Engel,
 über Mittelerde den Menschen gesandt“
engl. Dichter Cynewulf, 9. Jhdrt.

Heute kennt ihn jeder durch die Verfilmung seiner Trilogie „Der Herr der Ringe“, welche wohl als herausragendstes Werk der Fantasy-Literatur gilt. Doch die Ehre wurde ihm erst posthum zuteil, fast 20 Jahre nach seinem Tod 1973.

Tolkien war Philologe und hauptberuflicher Pro- fessor für englische Sprache an der Universität Oxford, als er seine literarischen Werke schuf. Geboren 1892, verlebte er seine ersten Jahre in Bloemfontein/Südafrika, bevor er 1895 mit Bruder und Mutter, die das Klima nicht vertrug, nach England übersiedelte. Kurz darauf verstarb sein Vater, und so blieb die Familie in England, wo er eine unbeschwerte Kindheit auf dem Lande ver- bringen konnte. Früh lernte er Latein, Franzö- sisch und Deutsch, und las mit Vorliebe die Sagen von König Artus und Siegfried. Später in der Schule lernte er Griechisch und Mitteleng- lisch. Mit 12 Jahren verlor er auch seine Mutter, die ihn im katholischen Glauben unterwies. Dies prägte ihn insofern, 'die Welt in den Händen des Bösen' zu glauben. Nur im Sieg des Guten, so seine Vorstellung, konnte das Schlechte zurück gedrängt werden. Der Erlösungsgedanke durch den Glauben an Jesus und das Ewige Leben sollte so zum Grundgedanken seines Schaffens werden.

Besonders inspiriert wurde er vom altenglischen Gedicht über Beowulf, und er lernte die altnordischen Sprachen. Bald begann er, eigene Sprachen zu erfinden, basierend auf lingu- istischen Entwicklungsprinzipien, und er versuchte, das Gotische zu einer hypothetischen Ursprache zurückzuführen.

Samstag, 1. Dezember 2012

Zuhause angekommen: Leon

Update 17.01.13 s.u.
Diesmal plaudere ich aus meinem privaten Schatzkästchen, von meiner Tochter und meinem ersten Enkelkind. Das zufriedene Baby das ihr hier auf den Armen seines Papas seht, ist das Ergebnis von 7 Monaten Bangen und Hoffen, daß alles gut geht, und ganz viel Liebe.

Leon und Tobias am 15.11.12

Denn dies war keine normal verlaufende Schwangerschaft, obwohl so etwas in unserer Familie noch nie vorgekommen ist (soweit ich weiß), und keiner hat mit dieser Entwicklung gerechnet. Daß wir Leon trotz allem in die Arme schließen dürfen, ist ein wunderbares Geschenk.

Samstag, 24. November 2012

Die Mondfinsternis am 28. November 2012

Vieles spitzt sich in diesen Tagen zu, gerät an seine Grenzen. Dinge die früher reibungslos liefen – vor allem im Finanzsektor – funktionieren praktisch nicht mehr. Und Beziehungen aller Art, die nicht wirklich harmonieren, geraten aneinander oder trennen sich abrupt.

© www.moodflow.com
So eskaliert einiges, wie der Dauerkonflikt im Nahen Os- ten, ganz aktuell auch in Kairo, die Verhandlungen übers EU-Budget und die Griechenland-Lösung, nach der nun seit Jahren gesucht wird. Die Probleme verschär- fen sich deshalb, weil weiter- hin versucht wird, einen Sta- tus Quo mit alten Methoden zu erhalten – aber genau das kann nicht mehr 'funktionie- ren'. Es ist sowieso eine Aus- wirkung des Staates, seine Bewohner zu einem Funk- tionsteil seiner selbst zu machen, und dazu muß er alles natürlich Gewachsene zerstören. Das fördert den Zerfall des Gemeinwesens: das Benutzen und Ausnutzen der Menschen, und ihnen das Recht auf indi- viduelle Entwicklung wie ihrer Gestaltwerdung zu entziehen. Während dies geschieht, vor- wiegend in den westlichen Ländern, blähen sich die Kreditblasen ins Unermeßliche, und wie gebannt schauen wir zu, wieviel Raum diese virtuellen Luftballons noch einnehmen können, bevor sie platzen müssen.

Dieser Moment wird uns unweigerlich in die Erkenntnis holen, daß wir den Status Quo ver- loren haben, und daß er eine Illusion war. Der Bogen der Gewalt, der Übertreibung, der Gier, der Korruption und des Mißbrauchs wurde zu sehr überspannt. Und doch kommt es vielleicht ganz anders, als gedacht.

Samstag, 17. November 2012

Israel und Palästina Update


So ist nun eingetreten, was viele von uns befürchtet haben: der seit Jahrzehnten schwe- lende Konflikt zwischen Israel und Palästina bricht wieder aus. Er hat eine lange Vorge- schichte, und begann mit der Balfour Deklaration, bzw. schon vor dem WW I.

Die Annektierung eines Landes zieht natürlicher- weise Probleme auf sich, vor allem, wenn einige Bevölkerungsteile ungleich behandelt werden. Hinzu kommt, daß die arabische Welt schon lange kritisch darauf schaut, wie Israel sich verhält. Die Unruhe- herde in der Umgebung weiten sich aus: im Libanon, vor allem in Syrien, und auch in Jordanien wächst der Unmut, zumal sie seit vielen Jahren zehntau- sende palästinensische Flüchtlinge beherbergen. Ebenso schwierig sind die Beziehungen Ägyptens zu Israel, weil seit dem Regierungswechsel mit Mursi ein Unterstützer der Palästinenser an die Macht kam. Aber Israel konnte sich die ganzen Jahre nur sicher fühlen, weil es die USA in seinem Rücken wußte – und auch dies ist nicht für ewig sicher.

Viele Hintergründe sind uns verschwiegen worden, vor allem in DE, die man der Rede Benjamin Freedman's entnehmen kann, ein Muß für diejenigen, die sie noch nicht kennen:
http://lupo-cattivo.blogspot.de/2010/01/aus-einer-rede-benjamin-h-freedman-im.html
Die Radixdeutungen für Israel und Palästina, sowohl für ihr Combin findet ihr hier:
http://2012sternenlichter.blogspot.de/2011/02/zeig-deine-liebe-israel.html
http://2012sternenlichter.blogspot.de/2011/02/palastina.html
http://2012sternenlichter.blogspot.de/2011/02/das-combin-israel-palastina.html


Samstag, 10. November 2012

Saturn im Skorpion und die Rezeption mit Pluto

Der Wind weht merklich rauher, seitdem Saturn in das Zeichen Skorpion gewandert ist. Hatten wir während seiner Reise durch die Waage noch Gelegenheit, Konflikte diplomatisch zu lösen, so sind diese Möglichkeiten auf der großen Weltbühne scheinbar ausgeschöpft.

Überall spitzt sich die Lage zu, ausgelöst durch die andauernde Weltwirtschaftskrise, die ja eigent- lich eine Systemkrise ist. So wur- den auch bisher undenkbaren Möglichkeiten der Spekulation von Banken alle Tore geöffnet, inclusive der zu selbstgeschaffenen Abgrün- den: wie äußerst kreative Erfin- dungen von Betrugsmanövern aller Art, Geldschöpfung aus dem Nichts, Kreditversicherungen in un- übersehbarer Verschachtelung, Veruntreuung von Rentenfonds und Sparguthaben, der Target2-Betrug, der Liborskandal der eine Leitzinsmanipulation ist, Edelmetall-Preismanipulation, sowie Goldraub unter den Natio- nen, was gerade ans Licht kommt (siehe Jim Willie's neuen Artikel, in dem er auch die diesbezüglich prekäre Lage Deutschlands schildert). Mal ganz abgesehen von dem fortgesetzten Betrug der Drogenmafia, der Pharma-, Energie- und Waffenlobby.

Die Konsequenzen sind dank mangelnden Beispiels noch nicht absehbar. Die Frage taucht auf, wo und wann die Grenzen erreicht sind? Und all die Versäumnisse der ungenügenden Lösungen der letzten Jahre scheinen sich auf der Zeitlinie vor uns zu versammeln, grinsende Geister unserer Verdrängungen, bereit sich über uns zu ergießen.

Montag, 5. November 2012

Die Sonnenfinsternis am 13. November 2012

Wir können gespannt sein, was in der nächsten Zeit auf uns zu kommt, denn vieles wurde verschoben bis zu den US-Präsidentenwahlen. Diese finden übermorgen statt, am 6. No- vember. So stehen Entscheidungen aus, wie es mit Griechenland weitergehen soll, und mit der Wirtschaft generell.

Wenn wir aber nach wirt- schaftlichen Lösungen suchen, so müssen wir erst ganz genau wissen, was bisher falsch ge- macht wurde. Vorhin habe ich mir das Video 'Economic Hit Man' angesehen (deutsch 'Be- kenntnisse eines Wirtschafts- killers'), die wohl bereits letztes Jahr im österreichischen TV ge- zeigt wurden. Ehrlich, ich war erschüttert, vor soviel Ignoranz und Menschenverachtung, die hier aufgedeckt wurden (vieles wußte ich, aber nicht alles). Diese Videos sind ein MUSS für jeden, denn wir können uns ein Wegschauen nicht mehr leisten. Da werden systematisch seit Jahrzehnten viele Länder in ihren natürlich gewachsenen oder demokratischen Strukturen zerstört; viele Präsidenten umgebracht, die sich für ihr Volk stark machten (dies wurde auch von einem Schweizer Bankier bestätigt); und dann eine geplante wirtschaftliche oder auch kriegerische Übernahme durchgesetzt. Wer die Planer dieser Machenschaften sind, könnt ihr euch denken, bzw. werden in den Videos benannt.

Ich vermute, daß sich bisher jeder US-Präsident diesen 'Planern' unterordnen mußte, mehr oder weniger freiwillig. Wer es nicht tat, dem erging es wie John F. Kennedy. Und es ist egal, ob ein Republikaner oder Demokrat an der Macht ist: die Planer setzen ihre Pläne durch, weil sie das Geld und die Macht besitzen.

Freitag, 2. November 2012

Die Vorschau auf das 4. Quartal 2012

Nun ist dieses Quartal schon zu 1/3 vergangen, leider hab ich es nicht rechtzeitig geschafft, und den Russland-Artikel wollte ich nicht schon wieder verschieben. Aber es bleiben ja noch zwei Monate bis zum Jahresende 2012 – eine Zeit, von der wir uns so viel erwarten.

Daniel Holeman - http://awakenvisions.com
Doch wenn Erwartungen so hoch sind, können sie umso leichter enttäuscht werden. Der große Wandel läßt noch auf sich warten, und doch geschieht bereits viel im Hintergrund, worüber der Main- stream nicht unbedingt berichtet. Wir sind in einer Phase, wo sich die neue Zeitlinie an die alte heranschiebt, sozu- sagen greifbar nahe ist und sich manchmal sogar überlappt – das spüren wir, wenn etwas Gewünschtes in unsere Realität eintritt, oder wenn wir unsere Spürsensoren dahin ausrichten. Das Neue ist also schon da, aber solange das alte System noch am wirken ist, bleibt es uns noch eine Weile verborgen. Hier wirken natürlich die kosmischen Gesetzmäßigkeiten, die unser Verständ- nis zum Teil noch übersteigen, und eines davon ist das Gesetz der Materialisation. Wir sind erst dabei zu lernen, wie wir das Gewünschte in unser Leben ziehen, und kollektiv ist das ein längerer Prozeß, weil 1. jeder etwas anderes will, und 2. auf unserer 3D-Ebene eine starke Zeitverschiebung zwi- schen dem Wunsch und seiner Realisierung liegt.

Jeder ist hier für sich selbst verantwortlich, und so hilft es kaum, auf ein großes Ereignis zu warten – denn WIR verändern die Realität, wir erreichen sie durch unsere persönliche innere Klärung und Bewußtseinserweiterung. WIR sind die, auf die wir gewartet haben.

Freitag, 26. Oktober 2012

Der Vollmond am 29. Oktober 2012

So manchem Bürger wird es derzeit in der EU zu eng, manchmal sogar im eigenen Land. Den Gürtel muß man enger schnallen, in mehrerer Hinsicht, die Lebensqualität sinkt fast überall, und die  Gräben zwischen Politikern und Menschen werden immer tiefer.

© www.moodflow.com
Kaum einer kann noch nach- vollziehen, vor welchen Kar- ren sich die Politik spannen läßt, wobei sogar die meisten Abgeordneten sich noch im Gedankenraum von Treu und Glauben an die Demokratie bewegen. Die Fäden werden im Hintergrund gezogen, von Staatssekretären, Geheim- dienst und führenden Wirt- schaftskonzernen. Es ist das Erfolgsrezept der Elite, mög- lichst Wenige einzuweihen, und dafür viele im Un(ge)- wissen zu lassen. Keiner weiß so recht, was der Andere tut, man gibt sich furchtbar wichtig, aber alle laufen irgendwie an der Realität und ihren Erfor- dernissen vorbei. So steigt die Unzufriedenheit, je mehr Menschen dies begreifen, und es ist ein deutliches Streben nach regionaler Autonomie festzustellen.

Die Schotten wollen nicht mehr very british, sondern lieber scotish sein, und die Katalanen wollen in deutlicher Mehrheit ihre Unabhängigkeit. Mit dem Unterschied, daß die britische Regierung ihr ok für die schottische Abstimmung gab, aber die spanische Regierung nun sogar mit Militäreinsatz droht, sollten die Katalanen ihr Vorhaben durchziehen. Doch genau da hört der Spaß auf, jedenfalls für die Bürger.

Samstag, 20. Oktober 2012

Staaten im Wandel: Russland


„Verstehen kann man Russland nicht, und auch nicht messen mit Verstand.
Es hat sein eigenes Gesicht. Nur glauben kann man an das Land.“

Fjodor Iwanowitsch Tjuttschew, 1866

Es war einmal ein riesiges, mächtiges Land, das unzählige Wälder barg und 120 000 Flüs- se und 2 Millionen Seen. Viele Völker leben darin, mit ebenso vielen Kulturen und Bräu- chen, und einer sehr langen Geschichte. Dieses Land bleibt lebendig aus dem Mut, Neues zu wagen, aus alten Geschichten wie von der Baba Yaga, der wilden Frau, und aus seinem Urvertrauen, direkt am Puls des Weltenherzens.

Am großen Strom Amur
Als ich für diesen Artikel re- cherchierte, war ich über- wältigt von der ganzen Fülle, die auf mich einströmte … ich bin berührt von der seeli- schen Tiefe, die im russi- schen Künstler ebenso zu finden ist, wie im einfachen Menschen. Und ich wurde in meiner Intuition bestätigt, welch großartige Mystik und Heilfähigkeit aus diesem Land kommt, teils verschüt- tet, aber im Grunde bereit, jederzeit auszubrechen. Das unterdrückte Potential ist gewaltig, so wie die vielfältigen Landschaften Russlands und seine ursprüngliche Natur. Hier ist das Land noch nicht völlig seiner Bodenschätze beraubt worden, und konnte sich so auch seine elementaren Kräfte erhalten.

Auch wenn die Menschen zu Zeiten immer wieder unterdrückt und vertrieben wurden, oder große Verluste erlitten; es gibt kaum ein heimatverbundeneres Volk. Und aus ihrer seeli- schen Tiefe werden kraftvolle Töne geboren, sich über das Leid erhebend, und erzählen uns von der Sehnsucht nach wahrer Heimat.

Sonntag, 14. Oktober 2012

Aufstieg 2012 - Ja oder Nein?

Immer mehr häufen sich die Aussagen, daß um den sogenannten Aufstieg einige Verwirrung herrscht. Gemeint ist der kollektive Aufstieg der Menschheit - oder eines Teils davon - in die 5. Dimension, wie er seit Jahrzehnten in vielen Botschaften thematisiert und angekündigt wurde.

© Daniel Holeman, awakenvisions.com
Da gibt es die Fürsprecher, mit geteilten Auffassungen da- rüber, wie und wann dieser Aufstieg vonstatten gehen soll. Die unterschiedlichen Sichtweisen darüber entstan- den durch Botschaften, die in ihren Aussagen teils erheb- lich voneinander abweichen, und sorgten für Gruppenbil- dung, die auch noch den Fehler begingen, sich gegen- seitig zu bekämpfen. Dies hat leider für eine Spaltung unter den Lichtarbeitern gesorgt - und eines ist sicher: solche Spaltungen sind nur allzu be- grüßt von der herrschenden Kaste. Daneben gibt es die Verneiner oder auch Warner, die sagen "alles Quatsch, das ist nur Ablenkung, um revolutionäres Potential zu binden". 

Der Glaube an eine Wiederauferstehung des Christus-Bewußtseins ist jedoch ein uralter Traum, eine Sehnsucht in uns allen. Es ist das von Gott durch Jesus (und andere Welten- lehrer) gegebene Versprechen, daß eines Tages die Wahrheit in uns allen auftauchen, und für eine radikale Veränderung des Zusammenlebens der Zivilisationen sorgen wird.

Dienstag, 9. Oktober 2012

Der Neumond am 15. Oktober 2012

Die Dinge kommen in Bewegung, wenngleich die Aktionen der Politik chaotisch und planlos anmuten. Sie handeln wieder und wieder nach dem gleichen erfolglosen Muster, und das mit einer Lernresistenz, die sprachlos macht.

www.moodflow.com
Immer mehr offizielle Stellen beginnen zu protestieren, so stellt der Geschäftsführer des BDI Markus Kerber fest: „die Staaten sind finanziell faktisch nicht mehr handlungsfähig“. Das ist doch mal eine Aussage. Die Schlußfolgerung wäre, daß dann rückabgewickelt werden muß, wie mit jedem Laden, der pleite ist. Aber da erdrei- stet sich der Finanzminister lieber, „er komme mit guten Nachrichten für den IWF“. Eine unhaltbare Lüge. Sie be- haupten einfach stur das Ge- genteil der Wahrheit, ohne mit der Wimper zu zucken. Sitzen da gechipte Zombies in der Regierung, oder warum beharren sie auf ihren Fehlern? Auch wenn die 'Spitzenpolitiker' allesamt getuned und eingenordet sind, auf die Befehle aus Brüssel und von den BB's, gibt es immer noch die Möglichkeit der Umkehr.

Staatsinsolvenzverschleppung ist hier das Stichwort, und gehört zum Bundesgeneralanwalt auf den Tisch. Diese Berufsgruppe lebt jedoch schon lange gefährlich, und daher dürfte man dort noch reiflich überlegen, was man zur Anklage bringt. Dieses Zögern der Wissenden hilft aber niemandem, während gleich mehrere europäische Kinder in den sprichwörtlichen Brun- nen fallen.

Samstag, 6. Oktober 2012

Christoph Hörstel über Syrien, USA, Banker und Deutschland

Ihr Lieben, bitte schaut euch dieses Video an, wer es noch nicht kennt. Es ist zwar 3 Wochen alt, verliert aber nichts an Brisanz zu diesen Themen. Was Christoph Hörstel hier erzählt - 1std. Vortrag, 50min Fragen beantworten - ist so wichtig zu wissen, daß ihr diese Zeit investieren solltet. Wer irgendwie kann, verbreite es bitte weiter, denn eine großflächige Aufklärung ist absolut notwendig, damit alle wissen, was 'gespielt' wird.

Es wurde bei einem Alles-Schall-und-Rauch-Stammtisch in Nürnberg aufgenommen (ab min. 5 beginnt Christoph). Eine gute Sache, solche persönlichen Treffen zu organisieren.




Christoph Hörstel ist ein deutscher investigativer Journalist, Politikberater, regelmäßiger Interview-Gast des russischen TV-Nachrichtenfernsehens "Russia Today" und war ehemaliger langjähriger ARD & ZDF Auslandskorrespondent & Nachrichtensprecher mit über 2.500 live-Sendungen sowie als leitender Redakteur tätig. Er wurde dadurch bekannt, dass er im Jahre 2001 während des Sturzes der Taliban der einzige westliche Journalist in Kabul war. Seine bekannten literarischen Werke: »Sprengsatz Afghanistan« und
»Brandherd Pakistan«

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Das Solar 2012/13 der BRD

Herzlichen Glückwunsch Deutschland. Wo stehst Du jetzt, 22 Jahre nach der Wiederver- einigung? In diesem Alter sollte man die letzten pubertären Züge ablegen, sich nicht mehr von anderen sagen lassen, was zu tun ist, und mehr Verantwortung für sich selbst über- nehmen.

Wie steht es damit? Wenn ich ei- nem Bundestagsabgeordneten freundlich erklären muß, was er an dem Vertragswerk nicht verstanden hat, über das er gemeinschafts-verpflichtend abstimmen soll, und er mir dann schnoddrig antwortet, dann ist die pubertäre Phase noch nicht durchgestanden (wir erinnern uns: Lothar Binding und der ESM). Das erinnert mich doch stark an die Jahre, in denen ich 15 -18jährige Jugendliche durch die- se Zeit begleitet hatte. Dann ist festzustellen, daß unser jungvereintes Land noch an mehre- ren Gängelbändern hängt: eins kommt aus Brüssel, noch eins aus Washington, ein weiteres von den Großbanken. Das große DE-Kind hat somit noch Angst, diese Bänder abzuschütteln und einen eigenen Willen zu zeigen. Auf persönlicher Ebene ist das voll verständlich, aber kollektiv ist es eine mittlere Katastrophe.

Doch ist die 22 auch die Zahl der Vollendung. Hier kommt etwas zur Reife und zu einem vorläufigen Abschluß, bevor es in der Entwicklungsspirale auf einer höheren Ebene in die nächste Runde geht. Und deshalb befinden wir uns in einem Jahr, in dem sich Deutschland bewähren muß.

Donnerstag, 27. September 2012

Der Vollmond am 30. September 2012

Nun, die Zeiten werden merklich instabiler. Die alten Fassaden haben Risse und beginnen zu bröckeln, und auch die alten Methoden greifen kaum noch. Vor diesem Problem stehen Politik wie Banken gleichermaßen, und sie schieben sich nach bewährter Manier die Schuld gegenseitig zu, und geraten mehr und mehr in Streit.

Der Zerfall des Systems wird offensichtlich, ist unabwendbar geworden, weil die falschen Maßnahmen ergriffen wurden. Das ist so, als wenn bei einem Patienten die Schlagader ge- troffen wurde, und man behilft sich damit, immer mehr Pflaster oben drauf zu kleben, anstatt erstmal die Ader abzubinden. Die Pflaster werden binnen kurzem nicht mehr halten, wo- bei die Zeitintervalle der 'Ret- tungen' immer kürzer werden. Nicht mehr lange, und es wird verkündet nach dem Motto: „Operation gelungen, Patient tot“. Europa blutet finanziell aus, was noch nicht überall angekommen ist. Der Aderlaß dient je- doch nicht wie in früheren Zeiten der Gesundung, sondern er wird vollständig sein – und während der Körper Europas wie in Schockstarre verharrt, zappeln die 'Füße' im Süden bedenklich.

Als gestern 500.000 Spanier auf den Straßen um Gehör demonstrieren, unterschlägt der Mainstream bei uns die Meldungen darüber. Tausende Leser haben sich die ganze Nacht über bei der Tagesschau-online beschwert, und wurden als 'shitstorm' abgetan:
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2012/09/26/tagesschau-verschlaeft-spanien-krawalle-und-beschimpft-kritiker/


Sonntag, 23. September 2012

Schweiz – Update

Auf vielfachen Wunsch versuche ich mich an einem Update, obwohl ich im Grunde nicht wirklich weiß, was gerade so bei euch passiert. ;-) Trotzdem hoffe ich, einige interessante Details zutage zu fördern. Meinen ersten Artikel über die Schweiz findet ihr hier:
http://2012sternenlichter.blogspot.de/2010/08/staaten-im-wandel-schweiz.html

Damals hatte ich die Kleinpla- neten noch nicht so berück- sichtigt, und werde nun einige Ergänzungen bringen. Doch hatte ich vor 2 Jahren bereits die Ahnung, daß auch der Skorpion-AC ein Risiko beinhal- tet, nämlich dann, wenn das Pluto Schattenthema nicht er- löst ist, es also um gravierende Machtthemen geht. Aber ich wußte noch nicht genug Hinter- gründe, und so erklärte ich mir den Skorpion-AC mit der Eidge- nossenschaft. Was mir jetzt ins Auge springt ist, daß von vornherein der Verrat des Volkes mit angelegt war (Ixion Qu. Mond), ebenso wie der Verrat an den Gesetzen und den Rechten des Volkes (Ixion Opp. Varuna, Varuna Qu. Mond). Das mag für viele Schweizer eine Er- nüchterung sein, wird doch die Freiheit der direkten Demokratie so hochgehalten. Für uns ist das jedoch ebenso ernüchternd, weil der Rest der Welt an dieses gute Beispiel von funk- tionierender Demokratie geglaubt hat.

Wie war das möglich? Nur dadurch, daß der Plan zur Vernichtung Europas schon lange existiert, und im 19. Jahrhundert bereits vorbereitet wurde. Die Hintergründe dazu findet ihr in der Aufklärungsserie von David Wilcock (s. unter Finanz Tyrannei):
http://www.torindiegalaxien.de/erde11/11erde.html


Montag, 17. September 2012

Die Herbst Tag- und Nachtgleiche 2012

„Zahme Vögel singen von Freiheit - wilde Vögel fliegen!“

In dieser Zeit scheint sich alles zuzuspitzen. Das Finanzsystem wird gerade neu aufgebläht; nicht nur durch das neue QE3 des Dollar, sondern nun auch durch Geldmengenvermehrung der EZB. Ein letzter Versuch in letzter Minute, um den Systemcrash wieder einmal hinaus- zuzögern.

Die westliche Politik steuert da- zu ein Desaster nach dem an- deren bei, indem sich immer mehr Skandale offenbaren. Die Libor-Affäre zieht weitere Krei- se, in die auch mindestens die Deutsche Bank involviert ist. Der Verfassungsschutz gerät mehr und mehr in Erklärungs- not, weil er zu viele Unterlagen verschwinden ließ. Dann wer- den nun auch die Kriege der letzten Jahre hinterfragt, und es kommt immer mehr ans Licht, daß der Terror künstlich erzeugt wurde, um Kriegsgründe zu er- finden, um Angst zu verbreiten, und um strengere Kontrollgesetze zu erlassen. Noch werden sie im Mainstream schöngeredet, aber das wird ihnen nur kurzfristig helfen.

Der alte Lack blättert ab, das ist nun für jedermann zu sehen, der aufmerksam hinschaut. Darunter kommen die häßlichen Fassaden ans Licht, die ungeschminkten Gesichter einer verkleideten Gangstertruppe, in einem unmöglichen Auftritt eines mittelmäßigen Engage- ments am hiesigen Theater, mit dem anmaßenden Anspruch, die Geschicke der Welt lenken zu wollen.

Donnerstag, 13. September 2012

Das Karlsruher Urteil vom 12.09.2012

Heute war ein denkwürdiger Tag. Er ließ das Gefühl entstehen, gerade einen Anschlag erlebt zu haben, der nicht frontal körperlich, sondern subtil auf der mentalen Ebene stattfand. So wird der 12. September in Zukunft bei uns ähnliche Assoziationen hervorrufen, wie der 11. September in den Vereinigten Staaten.

Der 2. Senat des Bundesverfassungsgerichts
Ein Anschlag auf das Volk, unverholen und dreist, in seiner Impertinenz kaum zu überbieten. Er ver- ursacht eine spürbare Lähmung, einer Ohnmacht gleich, bis erfaßt wird, was das zu bedeuten hat. Ein Anschlag auf den Geist der Freiheit, der nicht nur uns, sondern alle EU-Länder betrifft. Denn auch wenn jetzt anderen Ländern 'geholfen' wird, so dient es doch nur dem Goldman-Sachs-Machtkomplex mit seinen Banken, aber überhaupt nicht den Völkern. Bei den Menschen kommt nichts davon an. Es ist ein Anschlag auf das Selbstbe- stimmungsrecht unseres Volkes, das, seit langem untergraben, nur noch ein Schatten seiner selbst ist. Ganz langsam und daher unmerklich, wurden wir mehr und mehr unserer Rechte beraubt – und nun dieser Paukenschlag der offiziellen Anerkennung des ESM; das war ein Schlag ins Gesicht, von der Institution, welche die Rechte des Volkes zu schützen hat.

Rechtlicher Mißbrauch zur Entmachtung des Volkes: anders kann man diese Entscheidung nicht nennen. Und Mißbrauch kann immer dort stattfinden, wo es verbogene Menschen gibt, die, selbst in der Opfer- oder Täterrolle gefangen, nicht authentisch sein können.

Sonntag, 9. September 2012

Über die Heilung von Beziehungen

Ein besonders wichtiges Thema sind Partnerschaften. Wir haben sicher fast alle festgestellt, daß sie große Herausforderungen bieten für diejenigen, die noch verletzte Anteile in sich ha- ben. Sie erfordern innere wie äußere Transformation, denn in der Neuen Zeit wird nur die ge- heilte Partnerschaft von Dauer sein können.

© Marc Chagall
Das ist ein umfassendes The- ma, und die Auswahl eines entsprechenden Textes nicht leicht, zumal hier nur ein kleiner Rahmen möglich ist. Der Bedarf nach Klärung und Heilung ist jedoch groß, wie ich aus vielen Gesprächen weiß. Besonders das Stolpern über Wiederholungen im Be- ziehungsmuster ist schmerz- haft und macht zu schaffen. Die Ursachen und Hintergrün- de solcher Muster habe ich in meinem Buch ausführlich be- schrieben, und die Auswirkun- gen früher Verletzungen auf Partnerschaften findet man in Kapitel 7. Für Kenner meines Bu- ches nichts Neues, doch möchte ich mit meiner Auswahl die Möglichkeit zur Auseinander- setzung mit dem Thema für alle geben. Ganz im Mittelpunkt steht dabei die Heilung von Frau und Mann, die nur über gegenseitigen Respekt und Mitgefühl möglich ist. Hier also ein Ausschnitt aus Kapitel 7: 

Liebe - das Glück der Zweisamkeit

Partnerschaft und Einsamkeit / Die Angst vor Trennung / Die Angst vor Individuation
Die Angst vor Nähe / Der rigide Charakter / Die Verantwortung für das Glück
Die eine Träne / Die erwachsene Beziehung / Die Liebe von Isis und Osiris

Samstag, 8. September 2012

Der Neumond am 16. September 2012

Wir leben in spannenden Zeiten. Fast alle fiebern dem Urteil des Verfassungsgerichts entge- gen, das über mehrere Eilanträge mit tausenden Klagen entscheiden soll, den ESM zu stop- pen. So wird überall gerätselt und gemutmaßt, wie denn die Richter entscheiden könnten.

Je nach innerer oder handfester Beteiligung fällt die Einschät- zung anders aus. Die Politiker glauben 'Ja', die Staatsrechtler sagen 'Nein', und die Banken wetten dafür und dagegen. Je- den Tag wird etwas Neues be- hauptet, was auch nur dazu dient, die Finanzmärkte zu be- ruhigen – solange das funktio- niert. Eine recht zynische Rolle spielt unser Finanzminister, der zuerst die Richter nötigte, ja nichts Falsches zu sagen, und dann noch herausposaunte, er wisse schon, daß der ESM be- willigt wird. Da reicht kein Kopfschütteln mehr; Schäuble übertritt hier eindeutig seine Gren- zen, und es ist schon beschämend, so jemand ohne Rechtsempfinden im Regierungskabi- nett zu haben. Jeder der im Herzen Demokrat ist, müßte aufschreien – aber nichts zu hören, weder von anderen Politikern, noch aus den Medien.

Die Entscheidung, ob wir mit dem ESM-Gesetz in eine EU-Diktatur rutschen, hängt nun an den Richtern des 2. Senats in Karlsruhe, die sicherlich von vielen Seiten in zwei Richtungen gedrängt, einzig ihrer Urteilsfähigkeit folgen sollen, und ihrem Vermögen, das Grundgesetz zu schützen.

Dienstag, 4. September 2012

Die Bedeutung der Rechtschreibreform

Vielleicht wundert ihr euch, warum ich dieses Thema aufgreife, doch liegt es mir schon lange am Herzen, und die Jungfrau-Zeit eignet sich gut, zur Reinheit zurückzufinden. Das Radix der Rechtschreibreform ist ein wunderbares Beispiel, wie wir auch in diesem Bereich mehr und mehr Freiheit verlieren.

Eine Sprache ist die Form des Aus- drucks, die ein Volk wählt, um sich untereinander zu verständigen. Mit der Sprache wird ein bestimmter Inhalt transportiert, der im Grunde etwas bewirken soll, man möchte verstanden werden. Die Worte die wir wählen, haben jedes für sich eine besondere Schwingung, die hoch oder niedrig sein kann, und die im Angesprochenen etwas aus- lösen – Gefühle und Reaktionen. In früher Zeit wurden Worte mit hoher Schwingung benutzt, auch in Form von Gesang, um Teleportation zu bewirken – man denke an den Bau der Pyramiden, oder die Felsmonu- mente auf den Osterinseln, die mit heutiger Technik nicht bewegt werden könnten. Es gibt also ein altes Wissen um die Spra- che, das wir erst wieder neu entdecken müssen.

Ich glaube, daß jede Sprache für sich wichtig ist, und daß alle Sprachen zusammen ein großartiges Ganzes ergeben. Und manchmal stelle ich mir vor, welche Wirkung es wohl hätte, wenn alle Völker in ihrer Sprache aus dem Herzen einen Gesang der Freiheit an- stimmen würden – dann wäre sie wohl sehr schnell Wirklichkeit.

Mittwoch, 29. August 2012

Die Wirkung des ESM auf das GG

Auch wenn es manchen zuviel ist, das Thema ESM immer wieder zu hören, so scheint mir in dieser Zeit nichts wichtiger, als es wirklich von allen Seiten zu beleuchten – immerhin hängt unser aller Zukunft an diesem Vertrag.

In zwei Wochen entscheiden unsere höchsten Richter über die Eilanträge, den ESM zu stoppen. Wie frei sie wirklich sind in ihrer Entscheidung, wer- den wir dann sehen. Es geht um nichts weniger, als daß das Kernstück unseres Grundgeset- zes, die Hoheit über die Finan- zen, einem Stück Papier über- tragen werden soll, welches in übelster Form alle Rechte für sich beansprucht, und für uns keine mehr übrig läßt. Es ist ein ausgewiesenes Monster, das Tür und Tor für den größten Mißbrauch aller Zeiten öffnet: über die Arbeitsleistung all der Völker zu bestimmen, die den Vertrag ratifizieren. Es sollte klar sein, daß wir das nicht mit uns machen lassen dürfen, wol- len wir nicht einstimmig und freiwillig in ein Gefängnis gehen, aus dem man so schnell nicht wieder rauskommt.

Dieses Alcatraz oder St. Helena der Verträge ist ein Beispiel ohnegleichen dafür, wie stark sich Politiker verdummen und Völker betäuben lassen. Wir sind am Äußersten angekommen, was geht. Nun aber dürfen wir vor diesen Kräften nicht mehr zurückweichen.

Ausführliche Hintergrundinfos: http://www.esm-vertrag.com/

Sonntag, 26. August 2012

Der Vollmond am 31. August 2012

Überall werden nun immer mehr Zweifel laut am Finanzsystem, und an der Vorgehensweise der Politiker. Es bilden sich Initiativen, es wird geklagt, und während die Blogger sich auf Wahrheitssuche begeben und immer mehr davon ans Tageslicht fördern, blamieren sich die Mainstream Medien bis auf die Knochen, in der endlosen Wiederholung ihrer Lügen und Be- schwichtigungen.

Auch im Ausland tut sich Einiges. Finnland ist seit langem skeptisch, was die Rettungspakete betrifft, hat sich dabei auch entsprechend abgesichert und spricht unverholen aus, was viele denken: daß die EU ohne den Euro besser gestellt wäre. Die nie- derländischen Sozialisten, die laut Umfragen vorne liegen, wollen im Falle eines Wahlsieges am 12. September ein Referendum über den ESM durch- führen. Und in den USA wollen die Republikaner gar eine Rückkehr zum Goldstandard. Doch dazu soll- te man ein großes Fragezeichen setzen, denn im Wahlkampf wird so einiges versprochen, was sich danach nicht einhalten läßt – und ein Goldstandard gehört sicher nicht zu den Zielen der Elite.

Unsere Regierung dürfte ebenso wie die EZB verunsichert sein, wie sie nun weiter verfahren soll, denn bevor die Karlsruher Richter am 12.09. nicht ihr Urteil zum ESM gefällt haben, können sie praktisch nichts entscheiden.

Dienstag, 21. August 2012

Das Grundgesetz und die Gründung der BRD

Angesichts der Finanzkrise, die immer höhere Wellen schlägt, fragt sich so mancher Bürger, ob die allgemeine Haftung der Menschen in den Euro-Ländern für die entstandenen Schä- den überhaupt rechtens ist. Dabei fällt auf, daß die Bundesrepublik Deutschland auf sehr unsicheren völkerrechtlichen Füßen steht – besser gesagt auf gar keinen.

Wir sind de facto immer noch ein besetztes Land, denn es wurde seit Kriegsende nie der Besatzerstatus aufgegeben, noch wurde uns vollständige Souveränität erteilt, was übri- gens nur ein Volk selbst kann. Die deutsche Geschichte ist so verworren und zum Teil auch verfälscht worden, daß es müh- sam ist herauszufinden, welche Verfassung wirklich noch zu- ständig ist. Ist es die Verfas- sung des Kaiserreiches von 1871? Oder noch früher die erste Verfassung, die wir uns mit dem Norddeutschen Bund 1867 gaben? Das wird nur ein Völkerrechtler beantworten können, der system-unabhängig denkt. Bei den Recherchen stieß ich auf einen Wald unbe- antworteter Fragen, vor denen ich passen muß, weil das nicht mein Ressort ist. Doch auf dieser Seite gibt es viele wertvolle Hinweise: http://deinerechte.wordpress.com/

Diesmal beleuchte ich das Grundgesetz näher, das am 23. Mai 1949 unterzeichnet wurde, und dies ist zugleich die Geburtsstunde der Bundesrepublik Deutschland.

Mittwoch, 15. August 2012

Die Wirkung des ESM auf die BRD

Die Sommerpause für Politiker ist erst halb verstrichen, und man bekommt nur wenig Details zu hören, dafür umso seltsamere. Abgesehen davon, daß eine interne CDU-Bewegung ein neues Manifest verkünden will, was sich in dieser Partei etwas artfremd ausnimmt, hören wir jedoch keinen Aufschrei aus den etablierten Parteien.

Bundesverfassungsgericht 2. Senat
Da es in den letzten Wochen lang und breit in der Presse wiedergekäut wurde, daß der ESM volle Persönlichkeits- rechte und eine Banklizenz bereits besitzt, gibt es immer noch wieder Exemplare aus den Bundestagsreihen, die sich vehement gegen eine Banklizenz aussprechen. Die- se Verschwendung von un- nützer Energie kann nur auf Nachrichten-Abstinenz im Ur- laub zurückzuführen sein, denn wir wollen ihnen ja nicht unterstellen, etwa nicht lesen zu können (oder nicht hören). Daß nach einer vorausgesetzt erfolgreichen Installation des ESM die nächsten Urlaube infra- ge gestellt sein könnten, bedenkt wohl niemand, wobei das wirklich nicht das Schlimmste wäre. Heute – inzwischen gestern – gab es aber neue Schlagzeilen: eine Gruppe von Klä- gern um den Eurokritiker Professor Markus Kerber hat eine Verfassungsbeschwerde inklu- sive Eilantrag eingereicht.

Die Kernaussage darin: Da seit zehn Tagen beim europäischen Gerichtshof in Luxemburg die ähnliche Beschwerde eines irischen Abgeordneten zur Entscheidung vorliegt, müßten die deutschen Richter warten, bis das in dieser Sache höhere Gericht sein Urteil gesprochen hat. Ihr ursprünglich angekündigter Termin, der 12. September, an dem sie über das Eilver- fahren in Sachen Zulässigkeit von ESM und Fiskalpakt entscheiden wollten, sei damit vo- raussichtlich unhaltbar.
http://www.handelsblatt.com/politik/international/euro-krise-neue-klage-gegen-rettungsschirm-stellt-entscheidungstermin-infrage/6996030.html

Samstag, 11. August 2012

Der Neumond am 17. August 2012

Während wir uns alle fragen, wie lange die Politshow um die Euro-Rettungen noch anhält, wird das Bedürfnis dem endlich ein Ende zu setzen immer größer. Viele Bürger wachen jetzt auf, die gemerkt haben, daß das Gebaren unserer politischen Klasse nun nicht mehr weit von einer sozialistischen Diktatur entfernt ist.

Ein wichtiges Thema ist immer noch die leichtfertige und krimi- nelle Abgabe der Finanz-Ho- heitsrechte an ein Stück Papier, ein Vertrag mit Sonderrechten ohnegleichen, fälschlicherweise europäischer Stabilitätsmecha- nismus genannt. Hier wird nichts stabilisiert, sondern die Grundlagen der westlichen Zivi- lisation (und mehr) zerstört, die sich ja schon auf die Erhaltung der Werte berufen. Aber nichts dergleichen, es wird dem Pseu- dogott Mammon gehuldigt. Nachdem unsere Vorfahren (und wir selbst in früheren In- karnationen) nach 150 Jahren Bauernaufständen endlich 1804 (in Schleswig-Holstein) von der Leibeigenschaft befreit wurden, erscheint es unvorstellbar, wie man die bisherigen Errungenschaften von weiteren 200 Jahren Kampf um Freiheit, Frieden und Souveränität mit ein paar freudig eingeworfenen Kärtchen dahingeben und veräußern kann. Es ist so ein nie- derträchtiger Verrat am Volk, wie er noch nie dagewesen ist.

Das muß man sich wirklich mal klar machen, daß hier Blut und Tränen von Jahrhunderten umsonst gewesen sein sollen? Denn neue Leibeigenschaft droht, sollte dieses unselige Kon- strukt ESM wahr werden. Dann würden wir nur noch für die herrschende Klasse arbeiten und per Gesetz in Unfreiheit leben. Wer es noch nicht glaubt, braucht sich nur die Parolen der EU-Gläubigen anhören. Dabei haben wir nur Windstärke 3, bildlich gesprochen. Der Sturm kommt erst noch.

Mittwoch, 8. August 2012

Mars-Saturn Konjunktion am 15. August 2012

Kurz vor der Begegnung des Mars mit dem Saturn hatte er Besuch von der Erde. Am Sams- tag den 4. August 2012 landete die Sonde Curiosity erfolgreich und spektakulär – ein Meilen- stein der NASA Forschung, in Zusammenarbeit mit der ESA.

Curiosity kurz vor der Landung
Viele Jahre hatte man sich da- rauf vorbereitet, verliefen doch die ersten Versuche meist mit Crashs. Doch nun können wir recht beeindruckende Bilder sehen. Der Rote Planet nähert sich der Erde bis auf etwa 56 Millionen km, und sein Durch- messer ist mit 6794 km nur etwa halb so groß wie der un- seres Heimatplaneten. Da der Marsäquator ähnlich geneigt ist wie der irdische, gibt es auch auf dem Nachbarplane- ten Jahreszeiten. Ähnlich wie die Erde hat der Mars Polkappen. Die Temperaturen schwanken zwischen etwa – 125° und + 35 Grad Celsius. Es toben gewaltige Stürme mit Geschwindigkeiten bis zu 400 km/h, wohl aufgrund der hohen Temperaturunterschiede. Also eine recht unwirtliche Gegend, aber sie bietet reichlich Überraschungen: gefrorene Seen, die das Vorhandensein von Wasser bestä- tigen, und riesige Täler, in denen sich die Grand Canyons verstecken können.

Was an dem Projekt kurios sein soll, hat sich mir noch nicht erschlossen – doch was mir dazu einfällt, ist der eher wehmütig-besondere Song Mr. Curiosity von Lena. Und wer weiß, welche Wesenszüge wir noch an unserem Mars entdecken.

Bild 1: Die Raumsonde bremst in sieben Minuten von 21.000 Stundenkilometer auf Null. Foto: Nasa

Freitag, 3. August 2012

Varuna – der Gott der Gesetze

Der als Planetoid eingestufte Varuna befindet sich weit draußen, am Rande des Sonnen- systems im Kuipergürtel, einer ähnlichen Ansammlung von Kleinplaneten und Fragmenten, wie wir sie im Asteroidengürtel vorfinden. Mit dem Unterschied, daß sich der Asteroiden- gürtel zwischen Mars und Jupiter befindet, während der Kuipergürtel außerhalb der Neptun- bahn beginnt. Pluto, Orcus, Sedna und Quaoar sind ebenfalls Teil dieses äußeren Gürtels.

Der nach einer indischen Gottheit benannte Varu- na wurde am 28.11.2000 von Robert S. McMillan entdeckt, am berühmten Kitt-Peak National Obser- vatory in Tuscon, Arizona. Varuna mißt etwa 800 km im Durchmesser, hat eine Umlaufzeit von 280 Jahren und 351 Tagen, und leuchtet relativ hell in einem warmen Rot-Ton. Inzwischen greift die Internationale Astronomische Vereinigung IAU bei der Namensgebung nicht mehr nur auf grie- chische, sondern auf Mythen aus aller Welt zurück – auch ein Zeichen, daß alles miteinander ver- bunden ist. Und wie immer, wenn ein neuer Him- melskörper entdeckt wird, drängen seine Bedeu- tungsinhalte in unser Bewußtsein, erhalten wir ei- ne Botschaft von ihm.

Varuna 'der Umhüller' वरुण stammt aus dem Sanskrit und ist ursprünglich die Personifikation des allumfassenden Himmels. Die Lieder an ihn gehören zu den erhabendsten des Veda und schildern ihn als den allweisen Schöpfer, Erhalter und Regenten der Welt. Er ist einer der höchsten und am meisten verehrten indischen Gottheiten der frühvedischen Zeit.

Sonntag, 29. Juli 2012

Offener Brief an einen Abgeordneten

* Weitere Reaktionen der Mail-Empfänger:
http://www.abgeordneten-check.de/artikel/1503-binding-und-die-burger.html

Am 20.07. erhielt ich eine Mail des Abgeordneten Lothar Binding, der auf die 5000 Mails von Bürgern antwortete, die ihn über abgeordneten-check.de erreichten. Außerdem sendete er eine 12seitige Begründung mit, warum er für den ESM gestimmt hat. Ich habe in meinem Schreiben die wichtigsten Passagen daraus einkopiert, es sind die kursiv gedruckten Zeilen. Wer die 12 Seiten ganz lesen möchte, kann sie gern als .pdf von mir bekommen. Doch zuerst die Mail von Herrn Binding:

ESM-Abstimmung am 29.06.12

"Sehr verehrte Damen, sehr geehrte Herren,

Sie gehören zu jenen fast 5.000 Bürgerinnen und Bürgern, die mir in den vergangenen Tagen und Wochen im Vorfeld der Abstimmungen im Bundestag zu den Umsetzungsgesetzen zum Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM und zum Fiskalpakt eine von der Lobbyorganisation abgeordnetencheck.de vorformulierte, inhaltsgleiche Mail geschrieben haben. Ich antworte Ihnen heute ebenfalls mit einer Massenmail und einem anliegenden Standardtext, obwohl ich dieses Vorgehen eigentlich ablehne. Sie können meine Haltung zur Kommunikation im elektronischen Raum auf meiner Homepage nachlesen, wenn Sie diesem Link folgen: 

http://www.lotharbinding.de/Briefe.20.0.html.

Vielleicht denken Sie einmal über Sinn und Zweck dieser Art der unreflektierten Vervielfachung von Kommunikation nach. Falls man ein Argument plausibel, erwägenswert oder überzeugend findet, wird es nicht dadurch noch plausibler, erwägenswerter oder überzeugender, wenn man es 5.000 mal liest. Ein Lerneffekt wird durch die tausendfache Multiplikation eines Arguments nicht erreicht, die politische Wirkung strebt gegen Null - ist vielleicht sogar kontraproduktiv. Mir ist keine Kollegin, keine Kollege bekannt, die oder der dies anders sehen würde.

Freitag, 27. Juli 2012

Der Vollmond am 2. August 2012

Wie im Neumond angekündigt, waren überraschende Ereignisse zu erwarten. So überschlu- gen sich die Meldungen am Dienstag, über den desolaten spanischen Finanzhaushalt, der nun doch EU-Hilfen braucht, wie über die griechische Unmöglichkeit, noch mehr zu sparen.

Es sind alles Teilereignisse, bruchstückhafte Anfänge des ganzen Transformationsge- schehens. Der unglaubliche Verrat der Eliten kommt über den Zusammenbruch des Fi- nanzsystems heraus, und er wird eines Tages ihr Bumerang sein. Sehr ausschlaggebend ist das Auffliegen des Libor-Skan- dals. Hier in Deutschland weni- ger beachtet, gewinnt er jedoch für GB und die USA umso mehr Bedeutung, weil in London und NY die Verursacher sitzen. Das ist ein Dauerfeuer, was hier an- gezündet wurde, das noch weite Kreise ziehen wird, und in das sehr viele Banken global verstrickt sind. Denn die Tatsa- che, daß der Libor manipuliert werden konnte, trug entscheidend dazu bei, daß die Noten- banken ihren Leitzins so niedrig halten konnten – und dies wiederum war nötig, um die Bonds nicht crashen zu lassen (was sonst längst erfolgt wäre) und die Märkte zu beruhigen. Hier in Europa sollten wir alle gemerkt haben, daß der ESM nicht tragfähig ist, nicht sein kann – weil keine ausdenkbare Summe reichen wird, den entstandenen Schaden zu be- grenzen.

Dafür ist es zu spät. Man hätte zwischen 2006 und 2008 (seitdem war es absehbar) einen radikalen Kurswechsel steuern und mit dem alten System aufräumen müssen. Die von den Eliten gewollte Krise, um eine Diktatur einrichten zu können, beginnt nun, sich gegen sie zu richten.

Donnerstag, 26. Juli 2012

A Change Is Gonna Come




Ein sehr sehens- und hörenswertes Stück der Playing for Change Foundation:
Clarence Bekker und Grandpa Elliott in Höchstform!

Hier kann man CD's kaufen: http://playingforchange.spinshop.com/
Mit Paypal sehr einfach, allerdings Versand 9,64$ = 7,82€
ist es mir aber wert, und man kann das Projekt unterstützen

Dienstag, 24. Juli 2012

Spanien- und Euro-Update

Die Lage hat sich deutlich zugespitzt, und auf die Geschehnisse vom Wochenende haben die Börsen heute massiv reagiert. So fiel der Euro unter 1,21, der DAX liegt mehr als 3% im Minus. An den Börsen in Mailand und Madrid wurden Leerverkäufe verboten – ein seltener Vorgang.

Solche Anordnungen 'von oben' kommen nur, wenn die Ampel schon kirschgrün leuchtet. Da- für wird auf mehreren Ebenen gesorgt: nicht nur, daß in Katalonien heftige Waldbrände wüten wie seit 26 Jahren nicht mehr, bei La Jonquera nahe der Grenze zu Frankreich; daß Hitze und Trockenheit Spanien dieses Jahr besonders zusetzen; dann gab es vermehrt Proteste, und zwar zu Hunderttausenden gegen die Ausbeutung durch das Bankenkartell und die EU-Sparmaßnahmen. Als ob das noch nicht genug wäre, droht Spanien nun doch ein Bailout, auch wenn das bisher verneint wurde – natürlich, um die Märkte und die Leute nicht zu beunruhigen; doch ohne Erfolg. Die Finanzmärkte sind bereits beunruhigt, das zeigen ihre Reaktionen. Und immer mehr Menschen wachen auf und wollen sich nicht beruhigen lassen.

Die Investoren ziehen sich nun gehäuft aus Europa zurück, weil sie das Vertrauen in den Euro verloren haben, der bereits auf einem Allzeittief (ATL) angekommen ist. „Der Ausver- kauf des alten Systems“ hat begonnen – genauso, wie ich es in meinem Buch (Kapitel 10) bereits 2009 beschrieben hatte.

Sonntag, 22. Juli 2012

Was heißt eigentlich: Grundgesetz?

Bei der Recherche zum Thema „Grundgesetz“ habe ich festgestellt, daß es sich nicht mal eben in einen Artikel pressen läßt. Dazu sind die Hintergünde zuviele, zum Teil mißver- ständlich und noch nicht wirklich geklärt. So werde ich immer mal wieder ein 'deutsches' Thema auswählen, wobei wir uns einer Klärung nur vorsichtig nähern können. Beginnen möchte ich mit einer außergewöhnlichen Rede, die uns die Verzwicktheit des Themas wohl am besten wiedergeben kann, und der Redner uns auch damit ein Vermächtnis hinterlassen hat: nämlich unsere Verantwortung zur Selbstbestimmung neu zu bewerten und zu ergreifen.

(Texthervorhebungen sind von mir)

In der nachfolgenden Rede bezeichnet der herausragende Politiker und Demokrat Carlo Schmid die Bundesrepublik als „Staatsfragment“, das Grundgesetz ausdrücklich als Provisorium und nicht als Verfassung und stellt fest, daß Deutschland 1945 rechtlich nicht untergegangen ist.

Was heißt eigentlich: Grundgesetz ?
Die Rede des Abgeordneten Dr. Carlo Schmid (SPD) im Parlamentarischen Rat 
am 8. September 1948

Dienstag, 17. Juli 2012

Der Neumond am 19. Juli 2012

Es ist unglaublich, wie lange man die Völker an der Nase herumführen kann. Es ist so, als ob die nichtsahnenden Menschen auf ein Wassersprungbrett gestiegen sind, und von dort die schöne Aussicht bewundern. Kaum einer merkt, daß das Sprungbrett seit geraumer Zeit un- ter ihren Füßen weggezogen wurde, sondern alle machen weiter, so wie bisher.

Sie arbeiten bis zum Umfallen, um zu überleben und die Steu- ern bedienen zu können – was nichts anderes ist als modernes Sklavendasein. Zwischen 60% - 70% sind unzufrieden mit ihrem Job, und viele von ihnen glau- ben, nichts Besseres finden zu können oder trauen sich nicht auf ihren ganz eigenen Weg. Vermehrt entstehen Mangelsi- tuationen: zuwenig Geld, zuwenig Selbstvertrauen, zuwenig Wohnraum, zuwenig Möglich- keiten, zuwenig Zeit, zuwenig Interesse. Wandelnd im luftigen Raum, werden sie die tatsäch- liche Lage zu spät bemerken, und dann befinden sie sich bereits im freien Fall, und ihre Spareinlagen und Lebensversicherungen gleich mit. Dann wird es auch zu spät sein, sich noch irgendwie abzusichern, denn die letzten Gold- und Silbermünzen werden dann bereits von den vermögenden Investoren aufgekauft sein.

Ebenso unglaublich ist, wie lange man einen Systemcrash hinauszögern kann. Die wahrge- nommene 'Realität' basiert nur noch auf Lügen und Korruption einer völlig verkommenen Wirtschaftsethik, die sich unfähiger und erpreßbarer Politiker bedient. Der wuchernde Gei- steskrebs der Elite bäumt sich mit letzten Tollheiten auf, um dann im Endstadium in sich zu- sammenzufallen.

Freitag, 13. Juli 2012

Das Pluto – Uranus Quadrat

„Erreiche eine Grenze und geh' darüber hinaus; erreiche eine weitere Grenze und geh' darüber hinaus. Unsere einzige Sicherheit ist unsere Fähigkeit zur Veränderung.“
John Lilly

Pluto und Uranus
Kollektive Strömungen sind keine Modeerscheinung. Sie suchen immer einen Aus- gleich zu schaffen, zwischen den größten Defiziten und den größten Zielen der Menschen, und je nachdem fallen sie un- terschiedlich aus. Die natür- liche Bestrebung ist es, sich weiterzuentwickeln – und da- für schaffen wir uns Raum, oder werden daran gehindert. Die großen planetaren Zyklen sind der Motor für immerwäh- rende Veränderung – nichts steht jemals still, sondern ist in einem fortdauernden Prozeß der Entwicklung begriffen. Sie findet nicht in linearer Weise statt, sondern beschreibt eine auf- wärts gerichtete Spirale. Wenn wir unseren ersten Saturn-Zyklus vollendet haben, zwischen 28 und 30 Jahren, haben wir die Verantwortung in allen Lebensbereichen verinnerlichen können – und dann beginnt der Zyklus erneut; nun aber auf einer höheren und bewußteren Ebene.

So verhält es sich mit allen Zyklen, die uns immer weiter auf der komplexen Spirale voran- schieben. Der Pluto-Uranus-Zyklus ist einer der größten, und wir leben nicht lange genug, um ihn komplett zu erfahren. Doch immer, wenn sich wichtige Aspekte zwischen diesen Planeten bilden, wird die Gesellschaft großen Herausforderungen gegenüberstehen.

Samstag, 7. Juli 2012

Die Vorschau auf das 3. Quartal 2012

*** Artikel ist vollständig ***

In diesen Tagen ist Einiges in Bewegung gekommen, besonders vor und nach der Ratifizie- rung des ESM. Die Energie fühlt sich nun flirrend an, zerrissen und unkoordiniert, aber mehr und mehr Menschen beginnen jetzt, das herrschende System zu hinterfragen.

Inzwischen sollte deutlich ge- worden sein, daß der Euro fer- tig ist: zerstört von der Gier der Finanzwirtschaft, bis zur Wert- losigkeit gehebelt und zur Un- kenntlichkeit strapaziert von EU, EZB und Politik, dabei von der Masse in seinem desolaten Zustand nicht erkannt, und die Gefährlichkeit der Folgen völlig unterschätzt. Was damit getan wird, ist eine fortgesetzte Ban- ken- und Staatsinsolvenzver- schleppung. Der Normalbürger wäre dafür längst hinter Gittern gelandet, während die Politik-Clowns eine Vorstellung abge- ben, die in unseren kühnsten Träumen nicht vorkommt. Und zunehmend brennen die Emo- tions-Chips, ähm Sicherungen durch, wenn Barroso schon EU-Parlamentarier anschreit. Die Zinssenkung der EZB ist der vorletzte Abgesang auf den Euro, bevor die Zinsen wieder steigen müssen, um ein 'Gleichgewicht' zu halten – doch dann wird der Bond-Crash folgen, und mit ihm der Euro Absturz.

Wir in DE warten solange artig – was kaum noch zu fassen ist – auf die Reaktion des Bverf- Gerichts bezüglich der Eilanträge auf Einstweilige Verfügung, die Ratifizierung bis zum Urteil auszusetzen. Das Parlament fährt seelenruhig in die Ferien, der Verfassungsschutz fliegt ge- rade auf, während die Regierung mit dem Rücken zur Wand steht. Gott schütze Germania.

Mittwoch, 4. Juli 2012

Manipulation an höchster Stelle

Beim abendlichen Nachrichten-Check traute ich meinen Augen nicht - als ob die Regierung nicht schon genug Unheil angerichtet hat mit ihrer katastrophalen ESM-Zusage, sind wir von weiteren Verrätern umgeben, die es auch noch wagen, das höchste Gericht zu manipulieren!

Das Komplott gegen die Verfassung
Ich hab es ja schon befürchtet, daß einige Politiker dem BVerfG in den Ohren liegen werden, aber ich bin trotzdem erschüttert, daß es gerade diese Menschen sind. Trotz aller Verlogenheit, die inzwi- schen reihenweise festzustellen ist, glaubte ich an ein Stück restliche Integrität - vielleicht geht es euch ähnlich. Aber anscheinend ist nichts davon übrig geblieben. Drei sind es, die hier unerhörte Grenzen überschreiten, und dann noch in Positio- nen, in denen sie das niemals dürften: die Bun- desjustizministerin (!) Sabine Leutheusser-Schnar- renberger, der Altkanzler Helmut Schmidt (jawohl) und - obwohl nicht wirklich geglaubt, aber allgemein befürchtet: der Bundespräsident Joachim Gauck! Sie alle versuchen, den Präsi- denten des Bundesverfassungsgerichtes Andreas Voßkuhle zu beeinflussen, der eine souve- räne Entscheidung treffen muß, als unabhängiges Verfassungsorgan.

Daß sich ein anderes Verfassungsorgan an dieser Schlammschlacht beteiligt, nämlich der Bundespräsident, kann man nicht mehr als pikant bezeichnen, sondern es ist eine namen- lose Respektlosigkeit vor der Basis unseres Grundgesetzes. Joachim Gauck in der Insze- nierung seiner Selbst-Entweihung. 

Sonntag, 1. Juli 2012

Die Bedeutung des ESM

An diesem denkwürdigen Freitag, dem 29. Juni, wurde der Europäische Stabilitäts-Mecha- nismus im deutschen Parlament und Bundesrat verabschiedet. Er ist ein höchst umstrittenes Konstrukt der EU-Kommission und ihrer Think Tanks, und wer ihn gelesen hat, dem sollte klar sein, daß es sich um ein ERMÄCHTIGUNGSGESETZ handelt.

Nur wird der ESM natürlich nicht so genannt, son- dern ein mal wieder alternativloses Rettungspaket, von denen es schon viele gab in den letzten Jah- ren. Das ist jedoch eine grobe Verniedlichung, denn der ESM würde uns in immerwährende Ab- hängigkeit bringen; er würde wie ein Junkie an uns und besonders an unserem Geld hängen. Wer sich auch nur ein wenig mit dem Finanzsystem aus- kennt, weiß, daß die angehäuften Schulden und ihre noch unsichtbaren Schatten (CDS und Bonds) inzwischen Dimensionen erreicht haben, die durch keine der bisherigen Maßnahmen zu stoppen sind – davon abgesehen war die Lage noch nie so gravierend, noch nie so weltweit vernetzt, noch nie so aussichtsreich für einen Weltwirtschafts-Crash wie heute. Denn das System ist falsch, es wird uns immer nach etwa drei bis vier Generationen in dieselbe Misere stürzen.

Aber soweit können viele Abgeordnete nicht schauen; sie glauben es, wenn ihnen gesagt wird, daß es keine andere Möglichkeit gibt, um die Länder vor einem Zusammenbruch zu schützen. Ihr Horizont hört dort auf, wo sie begin- nen müßten, selbst zu denken. 'Und die Erde ist eine Scheibe'.

Dienstag, 26. Juni 2012

Der Vollmond am 3. Juli 2012

Was wir in diesen Zeiten erleben, stellt jeden Krimi in den Schatten (ich hoffe, jemand schreibt ein Drehbuch mit). Es ist so frech und so dreist, was da alles in die Wege geleitet wird, daß es kaum noch beschreibbar ist, weil einem die Worte fehlen.

Wo fange ich an, in diesem Durcheinander? Wer nicht mit völ- liger Blindheit geschlagen ist, be- merkt, daß die EU nun auseinan- derbröckelt. Zu viele Unstimmig- keiten haben sich angesammelt, und es läuft eben nicht ganz nach Plan der NWO. Auch wenn sie das Finanzchaos bewußt provozierten, gibt es noch genügend Hindernis- se, um ihren Plan erwartungs- gemäß durchzusetzen. Da ist das tapfere und aufmüpfige Griechen- land, das sich so gar nicht anpassen will – was ein Glück. Die Regierungsbildung zieht sich seit Wochen hin, nun werden zwei Minister krank, und man möchte mit der EU nachver- handeln – so wie Irland, Portugal und Belgien auch. Denn warum soll allein Spanien den Vorzug genießen, besonders günstige Konditionen zu bekommen? Spanien wird auch nicht tun, was die Troika sagt, denn Griechenland wie auch Spanien sind die beiden Länder in Europa mit einem Wassermann- Aszendenten, und sie werden allen etwas husten, wer ihnen Vorschriften machen will.

Der Wassermann ist von Natur aus ein Zentrumsflüchter, und wird sich niemals einer zentra- listischen Regierung anpassen, so wie Brüssel es vorhat. Eher werden Griechen und Spa- nier ihr letztes Hemd verschenken, bevor sie das tun.

Sonntag, 24. Juni 2012

Widerstandsrecht gegen Fiskalpakt und ESM

Es scheint mir wichtig, sich das Video anzuhören, denn so einfach ist das nicht mit dem Widerstandsrecht ... gut erklärt von Andreas Popp


ESM und Fiskalpakt stehen glasklar im Widerspruch zum Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland, denn ab dann wird die Staatsgewalt definitiv nicht mehr vom Volke ausgehen, wie dies gemäß Grundgesetz Artikel 20 Abs. 2 eigentlich vorgesehen ist. Ein Versuch, die darin definierte „verfassungsmäßige Ordnung” zu beseitigen, führt direkt zu Grundgesetz Artikel 20 Absatz 4, wonach es unter diesen Umständen ein Recht zum Widerstand gibt: „Gegen jeden, der es unternimmt, diese Ordnung zu beseitigen, haben alle Deutschen das Recht zum Widerstand, wenn andere Abhilfe nicht möglich ist.”


* * * BITTE IN GANZ EUROPA VERBREITEN * * *
... denn wir sind ALLE betroffen!!!