.
"Jedes Volk existiert solange auf der irdischen Ebene, bis es seine Aufgabe gelöst hat. Einzelne können scheitern, doch ein Volk nie."
Rudolf Steiner

.
Bitte beachtet die neuen Nutzungshinweise für diese Website, mit denen sich jeder Leser einverstanden erklärt!
Wichtige Artikel sind hier direkt verlinkt
, und im Archiv unten links ist noch mehr zu entdecken:
Das Jahreshoroskop 2015 *** Die Jahresvorschau 2015 *** Das Äquinoktium 2015 ***
Das Jahreshoroskop 2016 *** Die Jahresvorschau 2016 ***
Grundlagen Radixdeutung *** Transite *** Rückseitendeutung *** Combindeutung *** Wirkweise der Eklipsen
Kleinplaneten: Quaoar *** Sedna *** Orcus *** Eris *** Varuna *** Ixion
Asteroiden: Ceres *** Vesta *** Kentauren: Chiron *** Chariklo *** Pholus *** Nessus
Mythen: Die Rückkehr des Königs *** Zorn des Poseidon *** Inanna's Abstieg in die Unterwelt *** Lilith 1 *** Lilith 2
Ursache und Lösung von: Angst und Schmerz *** Wut *** Depression *** Heilungsübung Selbstliebe *** Karmische Lösung
Thema Schuld: Die Ursachen von Tätern und Opfern/1 *** Schuld und Urteil/2 *** Die Macht der Vergebung/3
Wirtschaftskrise und Planetenzyklen: Dynamik *** Saturn-Pluto *** Saturn-Neptun *** Saturn-Uranus *** Jupiter-Saturn *** Pluto-Uranus
Planetenzyklen: Pluto-Uranus Quadrat *** Saturn-Pluto Rezeption *** Neptun-Saturn Quadrat ***
Staaten im Wandel: Österreich *** Schweiz *** Spanien *** Griechenland *** Ungarn *** England *** Libyen *** Frankreich *** Belgien *** Ägypten *** USA *** Niederlande *** Italien *** Tunesien *** Portugal *** Polen *** Irland *** Schweden *** Tschechien *** Iran *** Israel *** Palästina *** Liechtenstein *** BRD 1949 *** CH-Update *** Russland *** Zypern *** Israel-Update *** Türkei *** Ukraine
Länder-Combin: Israel-Iran *** Israel-Palästina *** USA-Russland 1 *** USA-Russland 2 *** BRD-USA *** BRD-Russland
Verträge-Combin: BRD-ESM *** GG-ESM
Die Bedeutung von: EU-Vertrag *** EFSF *** ESM *** Rechtschreibreform
Die Bedeutung von: EZB *** Bundestag *** UNO *** NYSE *** FED *** NATO 1 *** NATO 2 *** NATO-Update
Parteien: PIRATEN *** LINKE *** GRÜNE *** SPD *** AfD *** CDU
Währungen: Schweizer Franken *** Dollar-Update *** Euro-Update *** Goldstandard-Aufhebung *** Goldstandard-Update ***
€uro-kompatibel? GR + PT *** IT + ES *** A + IRL *** DE *** NL *** FR *** USA + $ *** GR + €-Update ***
Regionalversorgung: Sterntaler-Projekt ***
Videos: Imagine *** No more trouble *** Change Is Gonna Come *** Dear Woman *** Reise durch das Universum
Vorschau: 1. Quartal 2016 *** 2. Quartal 2016 ***

Auf diesem Blog wird nicht mehr gepostet, bitte weiterlesen auf http://sternenlichter2.blogspot.de/

Dienstag, 31. Dezember 2013

Die Jahresvorschau 2014

Der große Wandel schreitet voran, wenn auch bisher nur in kleinen wahrnehmbaren Schritten, was unsere Geduld ziemlich strapaziert. Doch ist der kollektive Wandel einer ganzen Zivilisation nicht etwas, was von heute auf morgen geschieht, sondern braucht seine eigene Zeit.

© Daniel Holeman
Zum Einen hängt es vom Bewußtseinsgrad und der Bereitschaft der Menschen zur Veränderung ab, zum Anderen wieviel Widerstand dem Wandel entgegengesetzt wird, und das ist nach bisherigem Ermessen noch sehr viel. In 2013 wurden wieder einmal viele sehr nötige Lösungen auf die lange Bank geschoben, besonders im Bereich der wahrheitsgemäßen Berichterstattung und der Finanzen. So ist ein regelrechter Stau entstanden, anstatt die Bahn frei zu machen für innovative Entdeckungen und humanitäre wie politische Konfliktlösungen. Deshalb haben sich die jeweiligen Situationen eher zugespitzt und gipfeln teilweise in unhaltbaren Zuständen, was die Hathoren 'Chaotische Knoten' nennen. Treten sie in mehreren Bereichen gleichzeitig auf, wird die allgemeine Lage immer schwieriger. Hinzu kommt, daß die politischen Größen in der Welt sich noch nicht wirklich arrangiert haben, auch wenn es zB im Iran-Konflikt so aussah – ich denke, daß es eher noch auf eine Machtprobe hinauslaufen wird.

Die anstehende Verschiebung der Machtverhältnisse, die sich im laufenden Uranus-Pluto Quadrat noch zeigen wird, kommt ab jetzt mit diesem Neumond zum Jahreswechsel in eine akute bis heiße Phase, die sich bis in den Sommer hinzieht: seid gut vorbereitet, und gebt auf euch acht.
Die Jahresvorschau ist nun komplett online

Donnerstag, 26. Dezember 2013

Der Neumond am 1. Januar 2014

Es ist Weihnachten, und genießt die besinnliche Zeit, so ihr es euch einrichten könnt. Denn mit Riesenschritten geht es in das neue kalendarische Jahr, das gleich mit einem Neumond beginnt – und was für einem!

Vieles gerät nun in Bewegung, was lange Zeit stagnierte, das aber nicht unbedingt immer in unserem Sinne. Und was sich nicht fortwährend entwickeln kann, sondern ständig aufgehalten wird, kann sich auch recht plötzlich Bahn brechen. Das gilt für Bewegungen der Erde genauso, wie für innovative Entdeckungen, Freiheitsbe- wegungen oder unsere Gefühle. Wir wissen seit Jahren, daß gewisse Leute auf Eroberung der Welt aus sind, und das zu sehr eigennützigen Zwecken. Sie treiben ihre Ziele voran, während wir noch im Beobachter-Status sind, was denn nun als nächstes kommt. Doch können wir sicher sein, DAS etwas kommt, und es gibt ja genügend Anhaltspunkte, wie zunehmende Kontrolle des Staates und die ganzen Schieflagen in fast allen Lebensbereichen.

Der anstehende Systembruch ist wie ein überreifer Apfel, der nicht vom Baum fallen kann, als wenn alle möglichen Leute (Politiker, Banker) damit beschäftigt sind, ihn mit Pattex anzukleben. Doch wenn der nächste Sturm kommt, fallen auch sie vom Baum herunter.

Montag, 23. Dezember 2013

Frohe Weihnachten

Liebe Leserinnen und Leser,

ich möchte meinen herzlichsten Dank aussprechen, für eure lieben Briefe, eure Spenden, und all die schönen Rückmeldungen für meine Arbeit. Besonders euer Feedback ist genug wundervoller Antrieb, so weiterzumachen. Ich danke euch auch für all die Links, eure Anregungen, und auch für Kritik - all das macht Leben aus. Ihr könnt euch auch gern an der Themenauswahl beteiligen, was eurer Meinung nach wert wäre zu untersuchen, am besten mit entsprechenden Daten (Ort, Zeit, Datum). Ebenso ein dickes Dankeschön an meine Schülerinnen, welche dieses Jahr große Fortschritte machten, und besonders dafür, was ich von ihnen lerne. Bei dieser Gelegenheit möchte ich daran erinnern, daß im Neuen Jahr ein Anfängerkurs startet, Näheres auf der Seite 'Unterricht' - es sind noch wenige Plätze frei.

Euch allen und euren Familien wünsche ich ein Wunder-volles Weihnachtsfest,
und ein gesegnetes Neues Jahr 2014!

Osira

Mittwoch, 18. Dezember 2013

Das Jahreshoroskop 2014

Wir leben in außergewöhnlichen Zeiten. Diese fordern uns kollektiv wie auch persönlich viel ab, vor allem den Mut, sich den Herausforderungen auch zu stellen. Und bevor wir von (noch) nicht eintreffenden Wundern enttäuscht sind, lassen wir am besten sämtliche Erwartungen los, und arbeiten mit dem, was ist.

Die Energien steigen jetzt merklich an, was mit dem heutigen Vollmond beginnt. Er bildet eine Linie Mond → Erde → Sonne → Galaktisches Zentrum, und von dort erreicht uns der Synchronisationsstrahl, der uns in Ausrichtung mit dem Herz der Welten bringt. Diese Energie empfangen wir in der Stille, so wir bereit sind, und in dieser Ausrichtung mit der Schöpferquelle bringen wir dann diese Liebesenergie nach außen, in die Welt hinein. Das Neue Jahr 2014 ist geprägt von der Quersumme 7 (im Tarot 'Der Wagen'), so werden wir im nächsten Jahr geprüft, wie gut wir mit unseren Ängsten umgehen können. Es wird viel darum gehen, uns nicht in Kleinigkeiten zu verzetteln, sondern die Zügel unseres Wagens klar in eine Richtung zu lenken.

Da der große Wandel zwar schon längst im Gange ist, für uns aber noch keine sichtbaren Zeichen gesetzt hat, können wir sicher sein, daß dieser immer näher rückt. Die Umbrüche lassen sich nicht ewig hinauszögern, und viel deutet darauf hin, daß sie im Frühjahr einen großen Schub erhalten.
  Der komplette Text ist nun online 
✩ ❄ ✩ ✿ ☆ ★ ☼ ★ ☆ ✿ ✩ ❄ ✩ ✩ ❄ ✩ ✿ ☆ ★ ☼ ★ ☆ ✿ ✩ ❄ ✩

Samstag, 14. Dezember 2013

I Go Where True Love Goes

"I go where true love goes - Ich gehe, wohin wahre Liebe geht", singt Yusuf Islam, den wir alle noch als Cat Stevens aus den 70ern und 80ern kennen. Wie wunderbar, daß er mit seinen Café Sessions unterwegs war, und uns an die Liebe erinnert, sowie auch, wo sie ihren Ursprung hat. Wie ich meine, sehr passend für diesen Schütze-Vollmond.
Das ganze Konzert gibt es hier: https://www.youtube.com/watch?v=YoPEmyZx8hQ

Freitag, 13. Dezember 2013

Der Vollmond am 17. Dezember 2013

Die heiligen Tage beginnen, wenn die Sonne von uns aus gesehen über das Galaktische Zentrum läuft, welches sich von 26° bis 28° Schütze erstreckt. Sie gipfeln dann in der Sonnenwende am 21.12. und in den Weihnachtstagen, woran sich die Rauhnächte bis zum 6. Januar anschließen.

Andromeda Galaxie
In diesem Jahr wird das eine turbulente Zeit werden, in der wir uns auf Überraschungen und plötzliche Kehrtwendun- gen gefaßt machen können, ebenso wie auf erhöhten Druck, weitere Manipulationen und Machtkämpfe (Mars tr Opp. Uranus + Qu. Pluto). Der Vollmond dürfte diese Zeit wirkungsvoll einleiten, und so versucht, diese Tage bis zur Sonnenwende in der Stille zu begehen, wenn irgend möglich. Es ist schon sehr besonders, daß der Vollmond auf dem Galaktischen Zentrum stattfindet, und auch ein Hinweis, daß nun eine Zeit bevorsteht, in der es gravierende kosmische Einflüsse geben wird.

Sonst reichen ja bereits die Entwicklungen, die unser Sonnensystem durchläuft; doch die energetischen Weisungen aus dem GZ sind ihnen übergeordnet. Welche das sind, ist noch viel zu wenig erforscht, doch können wir davon ausgehen, daß wir durch die Linie Erde → Sonne → GZ in eine neue Synchronisation mit der Schöpferquelle gebracht werden.

Mittwoch, 11. Dezember 2013

Christoph Hörstel: Umsturz-Welle Arabien

Dies ist der neuste Vortrag von Christoph Hörstel, den er anläßlich der Anti-Zensur Konferenz in Chur/ Schweiz gehalten hat. Ein umfassendes und wahres Statement, als großer Kenner des Nahen Ostens, enthüllt er die Mechanismen derer, die die Völker beherrschen wollen. Unbedingt sehenswert, eine Stunde die sich lohnt!


Sonntag, 8. Dezember 2013

Die Lilith-Jupiter Konjunktion

„Erinnerst du dich? Hörst du Sie rufen?
Hast du Ihr jemals zugehört?
Sie, die Allererste, die Leben schenkte, die Heiligste,
verunstaltet, verraten, verhöhnt, verdrängt,
die Mutter aller Mütter und aller Väter?“


Vieles kommt in diesen Zeiten hoch, und Dinge die wir längst erledigt glaubten, melden sich fast energisch zurück. Auf einmal sind wir konfrontiert mit Ereignissen, die Jahrzehnte zurückliegen können. Mit Macht drängen sich auch karmische Altlasten ins Bewußtsein; sie alle wollen jetzt erlöst werden, vergeben und losgelassen sein. Dies ist notwendig, damit unsere Seelenanteile sich vereinigen, und wir endlich in unsere Kraft gehen können. Die ursprüngliche Blaupause unseres Seins will in den Vordergrund des Lebens, und nicht mehr ein Schattendasein führen.

Ganz genauso geht es Lilith, nachdem ich mich in das heutige Thema eingefühlt habe. Auch sie meldet sich vehement zurück, nach der Jahrtausende langen Unterdrückung. Nicht nur wir, auch die mythischen Gestalten und die Ahnen sehnen sich nach Erlösung, welche die nötige Vorbereitung für den großen Wandel sein wird.

Freitag, 6. Dezember 2013

Sternschnuppen aktuell

Es kostet inzwischen Mühe, sich in der heutigen Zeit nicht aufzuregen, sondern gelassen zu bleiben. Da werden Dinge voran getrieben, die unglaublich sind – und die Regierungen interessiert es nicht, höchstens die Wahrnehmung der Eigeninteressen. Ein kurzes Update dieser Brennpunkte:

Fukushima und Ukraine


Wenig hört man aus Japan und Fukushima. Es gibt anscheinend auch nur wenige Übersetzer für japanische Bloginhalte. Doch Einiges ist durchgesickert, im wahrsten Sinne des Wortes... die Japaner demonstrieren inzwischen zu Zehntausenden, um von der Regierung die Wahrheit zu erfahren. Doch künftig soll es nicht straffrei möglich sein, Schlechtes über Tepco oder die Regierung zu sagen oder zu verbreiten. Ein Gesetz dazu ist bereits in Vorbereitung. Aber das ist noch längst nicht alles.
http://netzfrauen.org/2013/12/01/fukushima-maulkorberlass-zehntausende-demonstrieren-und-whistleblower-gibt-informationen-preis/

Die Proteste in der Ukraine schossen wie Flammen empor, die schwer zu löschen sind. Es gibt anscheinend starke Bestrebungen der EU, ihren sehr 'unkonventionellen' Einfluß in der Ukraine geltend zu machen. Populäres Zugpferd: Vitali Klitschko, an der Spitze der EU-Trommler. Russland meint, es steckt noch mehr dahinter:
Russischer Außenpolitiker: USA erpressen Ukraine mit „Chaos-Gefahr“
http://de.ria.ru/politics/20131205/267423203.html


Mittwoch, 4. Dezember 2013

Die Aufhebung des Goldstandards

Gold ist ein selten vorkommendes Metall, es gilt seit jeher als wertvoll und war auch schon immer ein Zahlungsmittel. Sein lateinischer Name Aurum weist auf die Ähnlichkeit des Metalls mit der  goldgelben Sonne hin, mit ähnlich faszinierender Strahlkraft.

So wird das Gold auch astrologisch der Sonne zugeordnet. Viele sagen zwar, der Pluto sei zuständig, doch der steht eindeutig für Plutonium und radioaktive Elemente. Aber die Gier nach Gold und seine Manipulation, das wäre die Kombination Pluto-Sonne, auf der unerlösten Ebene.  Pluto wird erst dann zum Reichtum, wenn das Schattenthema Gier, Macht und Manipulation erlöst wurde. Davon kann in der heutigen Zeit allerdings kaum die Rede sein. Die Stolperfallen sind riesig geworden, gerade am Finanzmarkt, und besser gerät man da nicht hinein. Denn es kann nicht das endgültige Ziel sein, möglichst große Gewinne zu machen, was die Verlockungen des Kapitals sind, sondern es geht um den Respekt der wahren Werte und des Eigentums.

Solange der Reichtum der Einen auf der Ausbeutung der Anderen basiert, werden wir nicht wirklich glücklich sein. Diese Erkenntnis kommt jedoch erst, wenn wir es fühlen, daß wir mit allen Menschen im Einen Herzen verbunden sind. Und dieser Tag ist nicht mehr fern.

Sonntag, 1. Dezember 2013

Sternenlichter intern

Liebe Leserinnen und Leser,

zuallererst möchte ich euch danken, von ganzem Herzen, für die vielen Spenden die eingetroffen sind. Sie ermöglichen mir, diesen Monat über die Runden zu kommen, wofür ich sehr dankbar bin!

Doch stelle ich auch fest, daß es meist dieselben sind, die reagiert haben. So ist wohl das Prinzip von vielen nicht verstanden worden, was ich versuchte euch nahezulegen: wenn JEDER von euch nur 3€ / Monat spendet, dann wären a) die Lasten gleich verteilt, und b) bräuchte ich mir keine Gedanken mehr machen. Dies nur zur Info, ich nehme es dankbar an, wie es ist, und bleibe im Vertrauen. Mein Einkommen beziehe ich ausschließlich aus den Beratungen und etwas Unterricht, und wenn das weniger wird, hab ich halt ein Problem. Doch die meiste Arbeitszeit verbringe ich mit mit Inhalt + Gestaltung dieses Blogs.

Es gab auch einige Vorschläge, wie zB schriftliche Analysen anzubieten, aber das kommt nicht infrage weil zeitlich nicht zu schaffen, außerdem bringt es euch viel weniger als ein Gespräch. Und so habe ich nun meine Entscheidung getroffen.

Samstag, 30. November 2013

Der Neumond am 3. Dezember 2013

Die Konjunktion von Sonne und Mond bedeutet immer die Möglichkeit eines Neubeginns, ein Same wird ausgesät. Er wird vom Mond durch den ganzen Zodiak getragen, um seine Botschaft überall zu verbreiten. Dabei stößt er auf Hindernisse, oder auf Förderung, je nachdem, wem er dort begegnet.

© Marc Chagall
Dieses Hinaustragen der neuen Ideen, des neuen Keims in die Welt, schenkt uns einen Anfang, in dem viele Möglichkeiten liegen. Wir können sie annehmen oder abwehren. Wir können uns aufregen oder freuen, toben oder es mit Humor nehmen. Je flexibler wir dabei sind, je weniger wir etwas bewerten und je mehr wir das Leben annehmen wie es kommt, umso einfacher wird es. Die Energien der Planeten stellen die unterschiedlichen Kräfte zur Verfügung, die wir nutzen oder ignorieren können. Doch erst unsere Absicht und unsere Entscheidungen zeichnen die Erfahrungen in unser Lebensbild hinein.

Der letzte Neumond dieses Jahres fällt in die Schütze-Zeit, die geprägt ist von Hoffnung und Glaube, von Wünschen und Erwartung. Eine Zeit der Visionen und Erkenntnisse, des Hinterfragens und Verstehens. Vor allem wünschen wir uns Sinngebung in unser Leben. Und wenn wir zur Unschuld zurückkehren, dann wird alles möglich.

Mittwoch, 27. November 2013

I Will Find My Way Home

Das Lied für den Schütze-Neumond möchte sich gern größer zeigen, wie es seine Art ist, und was es auch verdient hat. Ein sehr schöner Klassiker aus den 80ern, in Neuauflage von passenden Bildern, gewinnt für uns alle an Bedeutung. Viel Freude und Hoffnung mit Jon Anderson und Vangelis!

Montag, 25. November 2013

Sternschnuppen aktuell

Lange habe ich keine 'Sternschnuppen' geschrieben, so wird es mal wieder Zeit. Dies ist keine ausführliche Analyse, sondern gibt einen kurzen Überblick über die aktuelle Lage. Die umfassenden Deutungen der betreffenden Länder entnehmt bitte den jeweiligen Artikeln.

Die Achse Iran – Israel – USA


Alle Welt berichtet heute über das taufrische Abkommen zwischen den UN-Unterhändlern der fünf Vetomächte + Deutschland (wobei ich mich frage, was DE dazwischen zu suchen hat?). Dabei geben alle Parteien etwas unterschiedliche Meinungen über das Ergebnis zu Protokoll: der Iran freut sich, daß er nun offiziell Uran anreichern darf, für zivile Nutzung; die USA meldet, der Iran dürfe kein Uran mehr anreichern; und beide, sowie auch Russland und China mit allen Unterhändlern, begrüßen das Abkommen. Die einzige Stimme dagegen, soweit hörbar, kommt aus – na? Israel.

Donnerstag, 21. November 2013

Sternenlichter intern

Liebe Leserinnen und Leser,

auch dieses Jahr gibt es wieder die Möglichkeit, zu Weihnachten eine Beratung von mir zu verschenken, wobei ihr die Höhe eines Gutscheins frei wählen könnt. Dazu bitte ich jedoch euch zu vergewissern, ob der/die Beschenkte sich das auch wünscht.

Auch möchte ich euch mein Buch ans Herz legen, "Was würde die Liebe jetzt tun?", als Geschenk für alle, die noch an ihren Emotionen arbeiten. Ebenso dankbar bin ich über Weiterempfehlung, und besonders freue ich mich, wenn diejenigen die das Buch bereits kennen, hier ein Feedback als Kommentar hinterlassen, oder ganz toll und noch besser, eine Rezension bei Amazon schreiben - vielen Dank!

Dann wird es wahrscheinlich ein paar Änderungen geben, und das wird auch von euch abhängen.


Mittwoch, 20. November 2013

Gregor Gysi über die NSA-Abhöraffäre

Diese Rede von Herrn Gysi am 18.11.13 verdient es, in groß gesehen zu werden.
Wenn überhaupt noch jemand im Bundestag sowas wie Größe besitzt, dann er!

Seine Rede wurde soeben als Rede des Jahres ausgezeichnet:
http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/12/23/gregor-gysis-wut-rede-gegen-merkel-als-rede-des-jahres-ausgezeichnet/


Dienstag, 19. November 2013

Die Kentauren: Nessus

Es gibt eine große Gruppe von den sogenannten Kentauren, von denen ich einige bereits beschrieben habe: Chiron, Chariklo und Pholus. Sie nehmen eine Außenseiterrolle unter den Kleinplaneten ein, weil jeder für sich eine ganz eigene exzentrische Bahn hat.

Sie alle scheinen einen Auftrag zu haben, nämlich Verbindung herzustellen, insofern sind sie Mittler zwischen den äußeren Planeten. Dies läßt sich aus ihrer Bahn ableiten: Chiron pendelt zwischen Saturn und Uranus, stellt also Verbindung zwischen der Alten und der Neuen Welt her. Die Bahn von Pholus verläuft zwischen Saturn und Neptun, deren beide Bahnen und die von Uranus er überkreuzt, er versucht also, uns wieder in Kontakt mit der Quelle zu bringen, durchaus mit uranischen Erschütterungen. Die Ausnahme bildet Chariklo, sie war auch kein Kentaur im Mythos, sondern eine Nymphe. Ihre Bahn verläuft kreisrund zwischen Saturn und Uranus, so ist auch sie wie Chiron eine Mittlerin zwischen Alter und Neuer Welt, doch eher stabilisierend.

Nessus Bahn hingegen beginnt außerhalb Saturns, überkreuzt Uranus und Neptun, und reicht bis über die Plutobahn. Als Mittler zwischen Saturn und Pluto erzählt er uns etwas über die Grenzen des menschlichen Daseins, über den Schmerz der Verstrickungen, über den Tod hinaus.

Mittwoch, 13. November 2013

Der Vollmond am 17. November 2013

Wir leben in einer sehr kritischen Zeit, in jeder Hinsicht. Die Sonnenfinsternis am 3.11. war der Zenit der Gier, in all seinen grenzenlosen Formen, der Point of no Return. Ab jetzt werden wir die Konsequenzen der geschaffenen Voraussetzungen erleben.

Dazu gehören die Folgen der miserablen Finanzwirtschaft des Westens, worin auch Japans Yen verstrickt ist. Dazu gehört der unkontrollierte Machtwillen der Think Tanks und Lobbyisten, und ihrer großen Konzerne. Ebenso spielen die Polit-Marionetten die ihnen zugedachte Rolle, erpreßt und gekauft, die die seit 300 Jahren schwer erkämpften Völkerrechte zum Fenster hinauswerfen. Das größte Desaster mit dem wir konfrontiert sind, ist Fukushima. Es kommt immer mehr heraus, daß die TEPCO wie auch die japanische Regierung der Lage nicht mehr gewachsen ist. Im Grunde ist das klar, weil niemand kann Herr der Strahlen sein.

Damit wurden Bereiche überschritten, die für Menschen noch beherrschbar sind, so erinnert uns Saturn als Hüter der Zeit daran (SoFi Konj. Saturn am Nordknoten). Fatal ist, wenn diese Grenzen die uns Menschen gesetzt sind, nicht von ihnen respektiert werden; wenn Mensch Gott spielen will, ohne es zu sein.

Mit Japan-Update

Freitag, 8. November 2013

Die Deutschland-Klage

Die Regierung in Berlin ist in sichtlichem Aufruhr. Die laufenden Enthüllungen über die NSA- Affäre zeigen, daß nicht nur die USA, sondern auch GB uns ausgespäht haben. Beide Botschafter wurden ins Auswärtige Amt einbestellt.

Internationaler Strafgerichtshof Den Haag
Dieser Ausdruck diplomatischer Empörung und Mißbilligung zeigt, daß es im Kanzleramt rauchen dürfte. Sicher ist diese Reaktion angemessen, aber was die eigentlichen Funken schlägt ist der Umstand unserer fehlenden Souveränität. So weiß das Kabinett sicher darüber Bescheid, ebenso daß wir durch den Besatzungsstatus keine rechtliche Handhabe besitzen, uns gegen das Ausspähen zur Wehr zu setzen. Das bringt die Regierung in die Bredouille, eigentlich unseren Rechtsstatus klären zu müssen – das Problem dabei ist nur, daß sie diesen Umstand ihrem Volk verschwiegen hat.

Dies ist aber auch schon anderen aufgefallen. Und so machten sich zwei Tapfere Anfang September auf eine Reise gen Osten, um Unterstützung für das deutsche Problem zu bitten. Und sie reichten eine Klage ein, weil uns verwehrt wird, Friedensverträge zu schließen.

Dienstag, 5. November 2013

Jim Willie: Das Spiel ist aus - der Dollar ist tot

Aufgrund der Wichtigkeit eine kurze Übersetzung aus Jim Willie's neustem Artikel:

"Um zutiefst ominöse laufende Ereignisse zu beschreiben, wählen viele Analysten die Analogie des 'Schwarzen Schwans', mit wenig Hinweisen daß es vorwärts geht. Diese Analogie passt einfach nicht mehr, denn eine Armada von Schwarzen Schwänen ist besser geeignet, wie auf regelmäßigen und häufigen Sichtungen entdeckt wurde. Die US-Finanz-Festung starb im September 2008.

Der große Paradigmenwechsel ist im Gange. Meine Quellen deuten darauf hin, daß zwischen April und Juli 2012 etwa 5000 Tonnen Goldbarren zu Stationen im Osten verschoben wurden. Diese Strömung ostwärts hat nie aufgehört. Das Tempo hat sich fortgesetzt. Die Goldbarren werden weiterhin in einer enormen Volumen Staffelung versendet.

Die Vereinbarungen wurden bereits im neuen Goldhandel-Niederlassungs-System gemacht, mit seinem neu eingeführten Goldhandels-Standard. Sie haben sich auf einen Goldpreis von 7000 $/oz geeinigt, und einen ähnlich erhabenen Silberpreis von mindestens 250 $/oz.

Diese Entscheidungen wurden endgültig getroffen. Die Umsetzung ist langsam aber stetig.
Das Spiel ist vorbei. Der König Dollar ist tot."

Samstag, 2. November 2013

Meditation für die Meere des Planeten Erde

An diesem Wochende der Sonnenfinsternis (3.11. 13h51 MEZ) tut es sicher gut, wenn wir all der Lebewesen in den Ozeanen gedenken, speziell im Pazifik, der seit dem Unglück in Fukushima extrem betroffen ist. Dazu habe ich ein Video von 2010 gefunden, das inzwischen an Bedeutsamkeit gewinnt. Bitte sendet besonders den Walen und Delphinen eure Liebe und Dankbarkeit, sie haben über ganze Zeitalter hier die Schwingungen im Gleichgewicht für die Erde gehalten. Was ebenso hilfreich ist, für die Heilung des Wassers zu beten. Ab jetzt steht die Menschheit in voller Verantwortung, HÜTER DER ERDE zu sein.

"Bevor wir euch verlassen" - eine Botschaft der Wale und Delphine an die Menschen
The Ocean is Broken - Deutsche Übersetzung
20 Mill. Tonnen Plastik gelangen jährlich in die Ozeane
28 Belege dafür, daß die ganze Westküste der USA durch radioaktiven Fallout aus Fukushima belastet ist 


Donnerstag, 31. Oktober 2013

Das Verhältnis Deutschland – USA

Der Blätterwald raschelt gewaltig, nicht nur weil ein Sturm übers Land fegt. Die Nachrichten überschlagen sich, wer nun alles von der NSA ausspioniert wurde, und bisher wissen wir, daß mindestens halb Europa betroffen ist.

Betroffen in zweifacher Hinsicht: nicht nur konkret durch die Abhörmaßnahme, sondern auch geistig-emotional. Bisherige Freundschaften werden auf eine harte Probe gestellt, und es wird sich zeigen, wie stark diese Freundschaft ist. Der britische Guardian machte bisher publik, daß Spanien, Brasilien, Italien, Frankreich und Deutschland von der NSA ausspioniert wurde, hinzu kommt die Meldung, daß angeblich ca. 35 Präsidenten abgehört wurden – das impliziert wesentlich mehr Länder. Die Empörung ist groß, und obwohl alle wissen, daß wohl jedes Land spioniert, ist es doch ein Novum, daß dies öffentlich diskutiert wird.

Selbst für Angela Merkel muß dies überraschend gekommen sein, ihrer Reaktion nach zu urteilen. Das wiederum überrascht uns, weil sie ja wissen sollte, daß ein besetztes Land eben durchaus ungestraft ausgespäht werden kann.

Freitag, 25. Oktober 2013

Die Sonnenfinsternis am 3. November 2013

Das Eis wird brüchig, auf dem das alte System gewandelt ist. Alles scheint wie immer, doch die trügerische Wärme dieses Monats läßt es hier und da knirschen. Besser, man bleibt am Ufer und schaut zu, was passiert.

Da die Eliten offenbar nicht kampflos aufgeben, werden sie womöglich zu einem großen Schlag ausholen. Es wäre typisch für die Endzeitstim- mung, in der sie sich befinden. Denn im Anblick des kommen- den Zusammenbruchs ihres Werkes, auf das sie seit mindestens 200 Jahren hinarbeiten, werden sie nicht den Humor eines Anthony Quinn aufbringen, der dann einfach – tanzte (im unvergessenen Film 'Sirtaki'). Aufgrund ihrer zwanghaften Uneinsich- tigkeit werden sie vom Nero-Syndrom befallen sein, und versuchen im Angesicht ihres Scheiterns noch andere mit in den Abgrund zu ziehen. Doch auch das gelingt immer weniger.

In ihrer wohlvorbereiteten Show „Halloween on Ice“ treten sie zur Kür an. Ihre Masken werden durchsichtig, sodaß ihre wahren Absichten zutage treten. Sie wirken komisch dort, wie das Drama heraufbeschwörende Clowns, und sie merken nicht, daß es ihr eigenes Drama ist, das sie unter dem dünnen Eis entfesselt haben.

Samstag, 19. Oktober 2013

Das BRD-Solar 2013/14

Das Solar ist ein Geburtstagshoroskop, und zeigt die wesentlichen Einflüsse für den Horos- kop-Eigner mit der Gültigkeit eines Jahres. Es wird berechnet auf die exakte Sonnenrück- kehr zur Radix-Sonne, hier für die BRD, bezogen auf die Wiedervereinigung.

Was momentan zum Zustand unserer Republik zu sagen ist, ist einfach nur katastrophal. Da wird seit Wochen ein Sondierungs-Gesprächs-Zirkus veranstaltet, obwohl schon längst klar ist, was dabei herauskommen sollte: eine große Koalition von CDU/CSU und SPD. Ich hoffe innigst, daß immer mehr Mitbürger begreifen, daß dies nur ein Theaterstück mit wechselnden (oder auch nicht) Schauspielern ist, dazu angetan den 'Wähler' zu verwirren und das Volk zu spalten. Die jüngsten Spenden von Großindustriellen an die CDU weisen jedenfalls nochmals darauf hin, daß die Regierung nichts anderes mehr ist, als Erfüllungsgehilfe der Konzerne zu sein, und fast nur in ihrem Interesse handelt.

Der seit Jahren andauernde Appell an die Regierung, nun endlich das Anti-Korruptionsge- setz zu verabschieden, verhallt ungehört im Nichts. Auf dem Ohr ist sie völlig taub. Kein Wunder, denn sonst müßte sie mit vielen Klagen rechnen.

Dienstag, 15. Oktober 2013

Dollar Update 2013

Aus aktuellen Gründen ist es wohl angebracht zu schauen, was nun aus dem Dollar wird. Die Lage in den USA spitzt sich zu: die beiden großen Parteien können sich nicht einigen und riskieren damit die Zahlungsunfähigkeit des Landes, die am 17.10. eintreten würde.

Der Mainstream berichtet herz- lich wenig, schon gar nicht über die Protestbewegungen im Lande. Zum einen protestieren die Veteranen in Washington DC, und wie in Blogs zu lesen ist, wollen auch sie zu Tausen- den nach Washington mar- schieren, wie die Trucker es ge- rade tun. Die Herren der Zeit von Facebook haben schon wieder eine Seite der Bewe- gung ridefortheconstitution.org gesperrt, wohl auf Anordnung von 'oben'. Als ob sich die Be- wegung dadurch aufhalten las- sen würde – die US-Elite kennt ihr Volk schlecht. Ich vermute, die Amerikaner haben die Nase gestrichen voll.

Abgesehen von der Blamage, daß der Kongress sich wie zankende Kinder benimmt (bei uns ist das nicht viel anders), wird durch das Aussitzen des Haushaltsstreits die ganze Welt- wirtschaft gefährdet. Eine Nation mit der Weltleitwährung kann sich das kaum leisten. Es sei denn, es wäre beabsichtigt.

Sonntag, 13. Oktober 2013

Die Mondfinsternis am 19. Oktober 2013

Die kommende Zeit ist für uns von elementarer Wichtigkeit, hält sie doch geradezu eine Kaskade von brisanten astrologischen wie astronomischen Ereignissen parat, die sicherlich eine einschneidende Wirkung auf uns haben werden.

Dabei geht es mir wahrlich nicht um Sensationen. Nachdem ich mich gestern eingehend mit den nächsten Wochen befasst habe, muß ich konstatieren daß ich in meiner 29jährigen Erfah- rung kaum Zeiten ähnlicher Art nennen kann. So hätte vieles davon schon in der Vorschau stehen müssen; aber manch- mal wird man sich eben erst später bestimmter Zusammen- hänge gewahr. Betrachtet die- sen Artikel also als wichtige Er- gänzung zur Vorschau, ich werde es dort noch vermerken. Am liebsten hätte ich nun mit der Sonnenfinsternis am 3.11. begonnen, weil sie sozusagen das 'Deeplight' dieser Zeit ist. Doch werde ich wie gehabt chronologisch vorgehen, und kurz das Wichtigste herausstellen.

Die letzte Zeit fühlt es sich an wie die große Ruhe vor dem Sturm, und ich weiß daß es vie- len so ergeht. Es erinnert ein wenig an eine Achterbahnfahrt, und zwar die Sequenz am An- fang, wenn der Wagen langsam hochgezogen wird, kurz bevor er oben ist...

Donnerstag, 10. Oktober 2013

Fukushima - eine Lehre für die Menschheit

Wir erleben gerade eine beispiellose Umweltkatastrophe in Japan, in einem noch nie da ge- wesenen Ausmaß. Immer mehr kommt heraus, daß das Unglück vom 11. März 2011 offen- sichtlich irreparable Folgen aufweist, denen kaum zu begegnen ist.

Damals ereignete sich ein Erd- beben mit Stärke 9,1 und ein anschließender Tsunami, die die Reaktoranlage in Fukushi- ma zum Teil zerstörten und den Betrieb lahmlegten. Die Betrei- berfirma TEPCO versicherte damals wie auch später, sie habe alles im Griff und es sei alles nicht so schlimm. Auch die japanische Regierung versi- cherte dies der Welt und ihren Landsleuten. Doch neuerdings kommen Meldungen über Lecks in den Kühlwassertanks, und daß bereits kontaminiertes Wasser ins Meer abgelassen wurde. Als ob nicht genug, wurde inzwischen zugegeben, daß ein Gebäude Risse aufweist, also instabil ist, und beim nächsten Erdbeben einstürzen könne. Deshalb müßten die darin befindlichen 1300 Brenn- stäbe alle einzeln entfernt und woanders sicher gekühlt werden.

Daß dies ein höchst riskantes bis lebensgefährliches Unternehmen ist, steht außer Frage. Zudem drängt die Zeit, weil das in den nächsten 2 Monaten geschehen müßte. Wer soll das tun? Wer kann diese Arbeit bewerkstelligen? Und zu welchem Preis?

Freitag, 4. Oktober 2013

Der Neumond am 5. Oktober 2013

Gerade erreicht uns ein kräftiger CME, der vorgestern aus der Sonne auftauchte und seit gestern Abend das Erdmagnetfeld erreichte. Die schönen Polarlichter, die dadurch erzeugt werden, sind die eine Auswirkung, doch macht sich der Sonnenwind auch energetisch in unserer Psyche bemerkbar.

Die Symptome sind vielfältig, von Müdigkeit über Kopf-, Mus- kel- und Rückenschmerzen, so wie sich auch Ängste und Wut zeigen können – je nachdem, welche Blockaden noch vor- handen sind, auf denen die Sonnenenergie eine Resonanz findet. Es ist wohl am besten, achtsam zu sein und je nach Symptom zu schauen, was in uns noch geklärt sein will. Die riesige Sonnen-Eruption sah jedenfalls aus wie ein 'Wink mit dem Zaunpfahl', doch endlich lebendig zu sein, und dem Leben auf jeden Fall den Vorzug zu geben. Leider sehen das nicht alle Zeitgenossen so, doch auch sie werden von den kosmischen und Sonnenenergien immer mehr erfaßt, die nach und nach alles Dunkle ans Licht holen. 

Dies betrifft uns persönlich wie kollektiv, und besonders für Deutschland beginnt nun ein recht interessanter Monat, zudem auch ein wichtiges Jahr, in dem viele Veränderungen anstehen, weil die jetzigen Konstellationen sich auch im Solar der BRD auswirken.

Freitag, 27. September 2013

Die Vorschau auf das 4. Quartal 2013

"Lieber das Schlimmste vor Augen haben, als im Dunkeln tappen," meint der praktische Sam. So möchte ich die Metapher vom Herrn der Ringe mit euch weiter spinnen, wie schon in der letzten Vorschau. Vielen von uns wird es gerade auch so gehen, wie Sam es aus- drückt – nichts ist bedrückender, als die Wahrheit nicht zu kennen.

Die Bundestagswahl vor 3 Tagen war eine ein- zige Farce. Inzwischen kommen von überall im Land Meldungen über ungereimte Vorgänge, teils fehlten Wahlzettel, oder es wurden mehr Stimmen ausgezählt als vorhanden, sehr viele mußten gar keinen Ausweis vorzeigen, und manche durften nur mit Bleistift ankreuzen. Da wird noch viel Aufklärung nötig sein, und es läuft bereits eine Petition für Neuwahlen. Das macht zwar nicht allzuviel Sinn, weil weder die eine noch die andere Wahl gültig ist, aber sie doku- mentiert, daß das Volk nicht einverstanden ist. So bleibt zu hoffen, daß die Völkerrechtler mit Durchblick diese Scheinwahl vor das höchste Gericht treiben. Wenngleich auch dieses un- gültig ist.

Immerhin wird dadurch vielen klar, daß etwas nicht stimmt, und sie werden es zum Anlaß nehmen  nachzuforschen. Dadurch wachen im- mer mehr Menschen auf, und werden zugänglicher für Argumente unseres Wissens. Und so wachsen wir zusammen zu den Gefährten, die gemeinsam die Gefahren bestehen – und das müssen wir auch, wenn das Licht und die Wahrheit siegen sollen.

Montag, 23. September 2013

Wahl 2013 – die grosse Vertuschung

Da ist es nun, das Ergebnis der Bundestagswahl. Während die CDU/CSU satte 42 % ab- sahnt, SPD, GRÜNE und LINKE mäßig, fliegt die FDP raus – was ein Novum in der bundes- deutschen Geschichte ist – und die AfD wird bei 4,9 % hängengelassen.

Mein erster Impuls war: da stimmt was nicht, das ist nicht ok. Ich hatte zwar mehrfach vermutet und geschrieben, daß heute traditionell, also konser- vativ gewählt wird, aber soviel hätte ich für die CDU nicht gedacht. Das ist ja beinahe die Hälfte der Wahlberechtigten – und das kann irgendwie nicht sein. Denn wo ich auch hin schaute die letzte Zeit – wie zB Kommentare in Focus, Spiegel, Süddeutsche, Welt: überall war ein Nicht-Einverstandensein mit der Regierung zu lesen. Und wenn die Mainstream-Leser in größerer Zahl schon Denkzettel androhen, dann kann hier was nicht stimmen. Abgesehen von all den Protestwählern, und den Hunderten von ange- kündigten AfD-Wählern, die nur ich gesehen habe. Es sind natürlich viel mehr.

Angie im Wiederwahl-Glück, aber da wurde ihr wohl hingeholfen. Wobei ich nicht weiß, ob bei uns Wahlbeobachtung eingesetzt wurde? Wohl eher nicht, denn bei uns läuft ja alles demokratisch korrekt ab. Pustekuchen. Das Horoskop sagt was anderes.

Sonntag, 22. September 2013

Herbst Equinox 2013

Viel ist in der letzten Zeit geschehen, und es kommen Spieler auf die Bühne, die sich vorher meist bedeckt gehalten haben: sie bringen überraschende Aussagen mit ein, die den Spiel- verlauf völlig verändern. Und das gefällt den bisherigen Herrschern über das Schachbrett gar nicht.

Diese Herrscher – nennen wir sie die 'Macher' – verfolgen an- scheinend einen lang gehegten Plan, ihre NWO durchzusetzen. Sie haben, nachdem die beiden Weltkriege nicht das gewünsch- te Ergebnis brachten, das Tem- po verringert, damit wir es nicht merken. Doch ihre Schachzüge waren zuletzt auffällig, zumal sie jedesmal ähnlich vorgingen, mit den gleichen Begründungen und den gleichen Fehlern. Zu offensichtlich wird, daß ihr Krieg gegen den Terror ein erfunde- ner ist, mit dem Ziel, uns Angst einzujagen, damit wir ihren im- mer repressiver werdenden Gesetzen zustimmen.

Nun sind die Völker dabei, das perfide Spiel der Macher zu durchschauen. Und die neuen Spieler, die auf ihren Einsatz gewartet haben, überraschen mit Besonnenheit, Ethik, Mut und vor allem mit Ehrlichkeit.

Dienstag, 17. September 2013

Der Vollmond am 19. September 2013

Es wäre ja zu schön um wahr zu sein. Da wird eine angebliche Friedenslösung vorgegaukelt, daß Syrien seine Chemiewaffen unter internationale Beobachtung und Entsorgung stellt, und alles sei gut. Oder nicht? Russland und die USA machen es möglich.

Aber gar nichts ist gut. Der dro- hende Krieg wurde zwar erst- mal abgewendet, dank Russ- lands Initiative, und das war auch ein kluger feiner Zug, aber deshalb ist noch lange kein Frieden in Syrien. Dort werden seit über 2 Jahren Menschen abgeschlachtet, von bezahlten Söldnern, die keine Skrupel kennen. Die ganzen Schuldzu- weisungen an Assad sind halt- los, weil Russland über Bewei- se verfügt, daß das Giftgas von den Rebellen angewendet wur- de. Kaum jemand schenkt der US-Kriegspropaganda noch Glauben, und es kommen immer mehr Details heraus, daß hier derselbe alte und schmäh- liche Trick angewendet wurde wie damals im Irak.

Verbündete wenden sich wie die Amerikaner ab und sagen „No“ zum Krieg, der Kongress ist gespalten, die Army protestiert, und der oberste Militär General Dempsey macht Obama klar, daß er mit ihm nicht rechnen kann. Obama lenkt erstmal ein.

Mit Extrateil über die Konjunktion Saturn – Mondknoten

Donnerstag, 12. September 2013

Das Combin USA – Russland (2)

Die Beziehungen beider Länder sind recht angespannt zur Zeit. Die Interessen gehen dia- metral auseinander, was den Umgang mit Syrien und den Chemiewaffen betrifft – beide ha- ben sehr unterschiedliche Ziele.

Während Russland seit länge- rer Zeit die Zusammenarbeit und den Dialog mit anderen Ländern präferiert, können wir wohl inzwischen bei der US-Re- gierung vermuten, daß sie die Ziele der NWO vertritt, wie auch einige Nato-Länder, und der Frieden und das Glück der Völ- ker gehören sicher nicht dazu. Denn wenn es ihr Ziel wäre, dann hätten wir längst den glo- balen Frieden. Es geht dabei nicht um Urteile; sehen wir die- se Situation als eine an, die große existentielle Herausforderungen für die Weltgemeinschaft birgt, endlich aufzuwachen, und sich eindeutig zum Frieden zu bekennen.

Wir sollten uns auch eingestehen, daß unser Lebensstandard nur deshalb so lange zu halten war (inzwischen sinkt er rapide), weil er auf Kosten anderer Länder ging. Und vieles deutet darauf hin, daß dieser Zustand bald umgekehrt wird.

Samstag, 7. September 2013

Das Verhältnis USA – Russland (1)

Viel ist in den letzten Wochen passiert, und wir können von Glück sagen, daß gerade jetzt der G20-Gipfel stattgefunden hat, der den Präsidenten dieser Länder nochmals einen inten- siven Austausch ermöglichte, um sich über die weitere Handlungsweise gegenüber Syrien klar zu werden.

Zumindest dominiert das The- ma Syrien die amerikanisch-russischen Beziehungen deut- lich, die vorher schon durch die NSA-Affäre und Snowden bela- stet wurde. Es ist erstaunlich, wie die Differenzen jetzt hoch kochen, denn – zumindest hier aus deutscher Sicht – war es lange Zeit ruhig zwischen bei- den, und der 'kalte Krieg' von früher schien der Vergangen- heit anzugehören. An Syrien entzünden sich nun die Gemüter, und vielleicht ist es dieser Krieg in Syrien, der das Faß zum überlaufen bringt. Denn seit Jahren schon schaut die ganze Weltgemeinschaft auf die Handlungen der US-Regierung und der NATO, die eine lange Kette von verunglückten Einsätzen hinter sich herziehen, genannt seien nur die letzten Irak, Afghanistan, Libyen, Mali.

Russland hingegen, befreit von der kommunistischen Vergangenheit, hat sich mehr nach Westen, nach Osten und Süden geöffnet, verfolgt aber eine ganz andere Strategie, nämlich die der Kooperation mit anderen Ländern. Es hat hervorragende Verbindungen zu den BRICS- und NAM-Staaten, die alle friedliche Lösungen bevorzugen. Und so wurden die NATO-Länder in den letzten Jahren mehr und mehr isoliert, und haben es vielleicht nicht einmal gemerkt.

Sonntag, 1. September 2013

Der Neumond am 5. September 2013

Was für ein Drama da draußen. Der Vorhang geht auf für den letzten Akt der Dunkelmächte. Der Regisseur reibt sich schon die Hände, nicht ahnend, daß das Publikum die Handlung voll durchschaut. Das Drehbuch ist nicht neu, zu oft hat man ein ähnliches Schauspiel geboten.

Neumond über dem Nordpol
Die Lage ist ernst und brand- gefährlich, und alle Beteiligten wissen das. Die Lage im Na- hen Osten ist aus vielerlei Gründen explosiv, und wenn tatsächlich ein Angriff auf Sy- rien stattfinden sollte, dann wäre dies das Streichholz an der Lunte. Wobei das Kriegs- geheul aus Westen doch eher archaisch anmutet. Dabei sind 91% der Amerikaner gegen ei- nen erneuten Krieg. Obamas Ansage, doch nur einen 'klei- nen' Vergeltungsschlag star- ten zu wollen, kommt mir vor, als wenn ein kleiner Junge die verbotenen Grenzen überschreitet und fragend zu den Eltern hinschaut, wie sie jetzt wohl reagieren werden.

Das instinktiv Richtige wäre, ganz klar die Grenzen aufzuzeigen, und man nimmt ihm die Streichhölzer weg. Wobei die ganze Weltgemeinschaft gefragt ist, ihre Hüterschaft verant- wortungsbewußt wahrzunehmen und anzutreten.

Mittwoch, 28. August 2013

NATO Update 2013

Wohl kaum jemand läßt heute die Nachricht unberührt, daß die NATO einen Angriff auf Syri- en plant. Scheinbar ist auch alles schon von langer Hand vorbereitet, denn über dem briti- schen Luftwaffenstützpunkt auf Zypern wurden Kampfjets gesehen.

Weiter sind US-Flugzeugträger im Mittelmeer, es wird von etli- chen Kriegsschiffen berichtet, die gesichtet wurden. König Hussein von Jordanien läßt auch noch zu, daß sich dort am Sonntag die Kommandanten von USA, GB, Saudi Arabien, Qatar, Türkei, Frankreich, Itali- en und Kanada treffen, teilt debka.com mit. Was für ein internationales Aufgebot für so ein relativ kleines Land! Daß die westlichen Staaten beteiligt sind, ist ja klar, aber die moslemisch-arabischen Staaten? Sie werden gegen ihre Brüder kämpfen. Natürlich gibt es Agreements mit Saudi-Arabien, Qatar und der Türkei, aber es ist geradezu unheimlich.

Die NATO geht tatsächlich das Risiko eines Flächenbrandes ein, der auch zu einem großen Krieg mutieren könnte, und das sogar ohne UN-Mandat. Daß Russland und China ein Veto einlegen werden, wird sie nicht beeindrucken oder gar abhalten, so wie es aussieht.
PS. Nachtrag von heute s.u.

Freitag, 23. August 2013

Die Kentauren: Pholus

Der bekannteste unter den Kentauren ist wohl Chiron, Erzieher der Helden, und weiser Leh- rer und Heiler. Er sticht unter allen Kentauren hervor, die meist in großen Gruppen zusam- men lebten. Doch zwei seiner Artgenossen spielten im Mythos auch wichtige Rollen: Pholus und Nessus, über den ich später erzählen werde.

Pholus und Herakles
Alle drei gelten als Planetoiden, die nicht zum Asteroidengürtel gehören. Während Chirons Bahn zwischen Saturn und Uranus kreuzt, und als Brük- kenbauer zwischen der Alten und der Neuen Welt gilt, ist Pholus' Bahn wesentlich exzentrischer, wie wohl auch sein Wesen. Sein Perihel (größte Son- nennähe) liegt innerhalb der Saturnbahn; er über- kreuzt die Uranusbahn, und sein Aphel (größte Sonnenferne) verläuft bis über die Neptunbahn hin- aus. Man kann Pholus also als Wandler zwischen Saturn und Neptun sehen, dabei mit starken ura- nischen Elementen versehen. Bei Chiron gab es große Akzeptanz seiner Zwittergestalt, wobei das menschliche Verhalten überwog und sich in die Heilung des Schmerzes kanalisieren konnte. Bei Pholus hingegen dominiert das Anima- lische, der instinktive Trieb, der sich über alle Regeln, Normen und Grenzen hinwegsetzt.

Nähern wir uns also Pholus, eine der geheimnisvollsten Gestalten, zumal die Mythologie nur sehr wenig über ihn erzählt. Er wurde am 9. Januar 1992 in Tusconita/Arizona entdeckt, und seine Umlaufzeit beträgt etwa 92 Jahre.

Samstag, 17. August 2013

Der Vollmond am 21. August 2013

So wurde nun also der Deckel gelüftet – ansatzweise – von der hermetisch abgeriegelten und seit Jahrzehnten verstaubten Kiste, welche nicht etwa einen Schatz enthält, sondern die geheimen Machenschaften von Politikern und Geheimdienst.

Der Gestank der hier entweicht zieht durch die Lan- de, und alle mit funktionierenden Sinnen halten sich die Nase zu. Unerträglich, womit wir nun konfrontiert werden, aber da müssen wir durch. Was ich euch im Neumond versprach, kommt nun peu à peu ans Licht, aber wie gesagt, das ist erst der Anfang. Da tun sich Abgründe auf, die wir uns bei bester Phantasie nicht vorstellen konnten, und das reine Herz leidet unter ihrem Gewahrsein. Doch können die Völker ja nur neue Entscheidungen treffen, wenn wir über alle Umstände genauestens informiert sind. Die NWO's wissen das natürlich, und genau aus die- sem Grund wurden auch die westlichen Medien seit Jahren gleichgeschaltet.

Und nun, wo unsere Politiker merken, daß sie selbst zur Zielscheibe der Spähaktionen gehö- ren, stellen sie sich entweder dumm oder beeilen sich, soviel Wind aus den Segeln zu neh- men wie möglich. Doch zu spät – denn wer den Wind sät, der wird Sturm ernten.

Mittwoch, 14. August 2013

Die Essener: Der Engel der Sonne

"Auf! Gehe auf über den Bergen, und ziehe deine Kreise!
Du unsterblicher, leuchtender schnellfüßiger Engel der Sonne!
Bringe hervor das Licht für die Welt!"

Vor kurzem habe ich das Frie- densevangelium der Essener für mich entdeckt. Obwohl be- reits seit den 80ern aus dem Aramäischen ins Englische und Französische übersetzt, gibt es die deutsche Übersetzung erst seit 2002. In diesen Texten wird der ursprüngliche Geist aus zwei Strömungen lebendig: der erste Strom der Überlieferun- gen geht zurück auf das Gilga- mesch-Epos bis Zarathustra, der zweite ist der durch das Alte und Neue Testament mit majestätischer Poesie fließende Strom, der auf Enoch (Henoch) und die anderen alten Weisen zurückgeht. Sie wurden über- liefert durch die Propheten und die Essener Bruderschaft, die Gemeinschaft des Lichts.

Wem die Passage mit den Opfern nicht gefällt: gemeint ist hier nur, dem Schöpfer zu dan- ken, und der Mutter Erde etwas Korn oder Früchte für ihre Fruchtbarkeit zurück zu geben. Das heutige Überbleibsel ist das Erntedankfest. So ist es eine schöne Geste, ein kleines Dankritual zu feiern – ich werde es dieses Jahr unter meinem Apfelbaum tun.

Samstag, 10. August 2013

Die Partei Christlich Demokratische Union

„Nach christlichem Verständnis sind Mensch, Natur und Umwelt Schöpfung Gottes,“ heißt es im Grundsatzprogramm der CDU. „Gott hat demnach den Menschen nach seinem Bilde ge- schaffen, woraus sich die Würde des Menschen als schützenswertes Gut herleitet. Der Mensch wird zugleich als Teil der kosmischen Schöpfung angesehen, über die er daher nicht frei verfügen darf, sondern die ihm von Gott zur Bewahrung anvertraut wurde.“

Große Worte in einem Partei- Statut, die es wert wären, um- gesetzt zu werden. Vielleicht waren es tatsächlich die Werte, die von den Gründern der Par- tei angestrebt wurden, doch können wir sie nicht mehr be- fragen. Viel zu schnell dürften unsere Eltern und Großeltern von der Realität eingeholt wor- den sein, das Land wieder auf- bauen zu müssen. Sicherheit und der Aufbau materieller Werte waren damals wichtig. Und so hatte Gründervater und erster Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) auch keinen leichten Stand, uns wieder in Europa zu integrieren. Doch gab es immerhin auch noch intellektuelle Mahner, wie F.G. Jünger, Martin Heidegger, Bertolt Brecht und Carlo Schmid (SPD), die alle vor der Technik warnten, daß sie die Natur zer- stören würde.

Und heute? Was ist übrig geblieben von den hehren Worten, mit denen sich die CDU schmückt? Wir finden eine Partei wieder, die die Zerstörung des Mittelstands hinnimmt, die sich den Banken, Lobbyisten und Konzernen andient, die unsere Finanzhoheit an den ESM verscherbelt, und die bar einer Herzensregung Waffen an alle liefert, die sie kaufen wollen.

Dienstag, 6. August 2013

Die Sonne als Selbstverwirklichung

„Tu, was immer du willst, aber laß Freude dabei entstehen.“
Henry Miller

Dieser Satz würde eigentlich schon reichen für das Thema. Wenn ich euch die Sonne be- schreiben möchte, als Instanz für die Verwirklichung des Lebens, dann begehe ich im Grun- de schon den Fauxpas, etwas zu analysieren, was ganz einfach nur gelebt werden will.

In der heutigen Zeit machen wir uns viel zuviele Gedanken über etwas, das eigentlich nur erfor- dert, den inneren Impulsen zu folgen. Die Sonne ist der Inbe- griff von strahlender Schöpfer- kraft. Sie spendet Leben durch Licht und Wärme, sie ist Liebe pur. Für uns ist sie von exis- tentieller Bedeutung, denn ohne sie könnten wir gar nicht leben. Im Wechselspiel mit den ande- ren Elementen ist sie das Feu- er, das Leben und Wachstum schenkt, und vor allem Freude – denn wenn ihr warmes Licht eine Weile nicht zu sehen ist, dann geht es leicht mit der Stimmung bergab. Und so ist die- ses Wechselspiel mit den Elementen auch eine Symbolik für die vier großen Kräfte, welche die kosmische Ordnung gestalten.

Die vier großen Kräfte sind die Eigenrotation (Sonne), die Revolution oder Umwälzung (Pla- neten welche die Sonne umkreisen, aber auch selbst rotieren), die Schwerkraft (die Sonne zieht die Planeten an), und die Fliehkraft (Planeten streben von der Sonne weg).

Freitag, 2. August 2013

Der Neumond am 6. August 2013

Nicht jedesmal ist der Neumond so spektakulär wie der letzte, aber dieser rüttelt gehörig an den Grundfesten der Alten Welt. Das Nest, in dem sich die Eliten von Politik, Konzernen und Banken so recht feudal eingerichtet haben, hat tiefe Risse bekommen.

© moodflow.com
Nicht nur durch die Enthül- lungen von Whistleblower Ed- ward Snowden, der sich seit heute durch anerkanntes Asyl wieder frei bewegen kann – in Russland – sondern die Wind- schutzscheibe der Eliten wur- de gleich durch mehrere Steinschläge getroffen, was ihre Sicht erheblich eintrüben dürfte. Die gespielte Empö- rung der Bundesregierung we- gen der NSA-Spähaffäre ringt uns nur ein müdes Lächeln ab, denn sie müssen es ge- wußt haben. So flammte denn die Empörung heute gleich wieder auf, als der Guardian.uk schrieb, daß die NSA jeden Mailverkehr weltweit in Echtzeit sehen könne – was müssen die für große Glubsch-Augen haben. Die Selbstkontrolle der Regierung, nicht die Wahrheit verlauten zu lassen, muß unvorstellbare Kräfte aufwenden, ihre Angst unterm Deckel zu halten.

Denn ihr brüchiges Nest droht, aus dem Baum ihrer materiellen Visionen herunterzufallen. Die Steuerung entgleitet wegen fehlender Sicht, was als nächstes herauskommt. Und es gibt diesmal keine Vollkasko für den Scheibenbruch, denn wenn es soweit ist, sind die Ver- sicherungen pleite.

Sonntag, 28. Juli 2013

Jupiter im Krebs: die Heilung der Familien

Jedes Jahr besucht Jupiter ein anderes Sternenland. Der großzügige joviale Gönner unter den Planeten befindet sich seit 26. Juni im Krebs, dem kardinalen Wasserzeichen, und wird im Laufe des Jahres die Gewässer schon ins Fließen bringen.

Nautilus © seelenfindung.de
Das Zeichen Krebs steht für unser Empfinden, unsere see- lische Kraft, die wie eine Quelle aus uns hervor spru- delt, aus unserem Urgrund, der verbunden ist mit der Familie, den Ahnen und dem Volk. Und je nachdem, wel- ches Nest uns gebaut wurde, und was die Ahnen an uner- ledigten Themen an uns wei- ter reichten, sprudelt unsere innere Quelle mehr oder weniger kraftvoll und fröhlich. Aber diese Quelle in uns ist rein wie der allererste Morgen, sie ist unschuldig – auch wenn uns das Leben hier und da verbiegen will und ablenken kann vom Wesentlichen. Und doch bleibt sie rein, durch ihre sich selbst erneuernde Kraft. Wir brauchen uns nur zu erinnern, indem wir sie fühlen.

Jupiter kommt nun daher und bringt frischen Schwung hinein, in unsere Gefühlswelt, in die Familien und die Völker. Sein Feuer wärmt unsere Quelle, und wir beginnen uns zu erinnern: da war doch noch mehr? An Nestwärme, an Verbundenheit, Willkommensein und Gebor- genheit -?

Montag, 22. Juli 2013

Licht und Dunkelheit

„Durch das Schweigen der „Esoterik-Lämmer“ zu den sich ankündigenden Verwerfungen auf dieser Welt, konnte sich die Eine-Welt-Regierung nahezu etablieren. Durch das Leugnen des Bösen, der Dunkelheit und der Polarität wurde dem Fürsten der Finsternis das Terrain überlassen, was dieser gut für sich zu nutzen wußte.“  Jesus Sananda

Diese Worte, gechannelt von Jahn Johannes Kassl, sind an- scheinend der 'Stein des An- stoßes' in vielen Foren zur Zeit. Seit langem bin ich nicht mehr in Foren unterwegs, nur in den letzten Tagen 'zufällig' in eini- gen gelandet. Es hat mich teil- weise erschüttert, was dort zu lesen war, und ich nehme des- halb diesen Spruch als Aufhän- ger, um ein bißchen Klarheit da hineinzubringen, soweit ich es vermag. Und so ist dieser Arti- kel hauptsächlich an die „Licht-und-Liebe-Fraktion“ unter euch gerichtet, was ich auch sehr liebevoll meine. Dabei ist es unerheblich, wer die Worte oben sagte, oder wer sie gechannelt hat – ausschlaggebend ist, warum sich darüber aufgeregt wird. Und der Grund dafür wird direkt zur Lösung hinführen.

Wer das Dunkle aus seinem Leben ausschließen will, der ist anfällig dafür, es anzuziehen. Genau so, wie beim Stapellauf der Titanic verkündet wurde, sie sei unsinkbar. Denn die Anwesenheit des Dunklen ist in dieser Zeit, in unserer Dualität notwendig, um den Wert des Lichtes wirklich zu erkennen und entsprechend zu handeln.

Sonntag, 21. Juli 2013

Das große Hexagramm am 29. Juli 2013

In diesen Tagen bildet sich am Himmel eine seltene Aspektfigur in Form eines Hexagramms, eines Sechsecks, auch Davidsstern genannt oder doppelter Drachen. Da ich vielfach darauf angesprochen wurde, möchte ich kurz etwas näher darauf eingehen.

Wasserkristall, der Vivaldi gehört hat
Wenn sich Planeten in bestimmten Ab- ständen zueinander befinden, spricht man von Aspekten. Daran können 2 oder mehr Planeten beteiligt sein, und sind es mehr als 2, dann ergibt sich eine Aspektfigur. Davon gibt es wiede- rum unendlich viele; ich beschränke mich hier auf die wichtigsten. Die Aspektfiguren entsprechen einer ihnen innewohnenden kosmischen Ordnung, und basieren auf der harmonischen (3-6-12) wie auch disharmonischen (2-4-8) Kreisteilung. Dies haben bereits Platon und auch Leonardo da Vinci für uns beschrieben, es handelt sich also um sogenannte platonische Grundfor- men, die aus der heiligen Geometrie abgeleitet sind.

Ein großes Hexagramm bildet sich, wenn mindestens 6 Planeten in einem jeweils 60° Abstand stehen, also lauter Sextile bilden. Das kommt schon hin und wieder vor, meist mit schnell laufenden Planeten. Doch wenn die langsam laufenden Planeten beteiligt sind, ist das recht selten und somit auch außergewöhnlich.

Donnerstag, 18. Juli 2013

Der Vollmond am 22. Juli 2013

Vieles brodelt jetzt unter der Oberfläche, manches wird offenbar, doch wird auch viel zurück gehalten, unterdrückt, oder sinkt zurück in den Sumpf des Vergessens und der Geheimnis- tuerei. Es ist für unsere Politiker eine Zeit der messerscharfen Gratwanderung angebro- chen.

Prometheus © Moreau
Edward Snowden hat ganze Arbeit geleistet, und mit seinen Veröffentlichungen mitten in das Berliner Wespennest getroffen. Wie aus jahrzehntelanger Trance aufgescheucht, beteuern die Minister ein- hellig, nichts von der Überwachung der NSA gewußt zu haben. Möglicherweise ist das so, denn die ei- gentliche Arbeit erledigen die allwissenden Staats- sekretäre. Aber wissen muß es das Kanzleramt, Innenminister Friedrich, Außenminister Westerwelle wie auch der Geheimdienst BND. Und was sie nicht erzählen: daß die BRD-GmbH immer noch US- Protektorat ist, und deshalb völlig 'legitim', der NSA die Spionage zu gestatten. Frau Merkel selbst erklärt, die USA müsse sich hier an deutsche Gesetze halten – in diesem Zusammenhang geradezu lachhaft.

So lange die UN-Feindstaatenklausel für Deutsch- land gilt, so lange uns und der Welt eingeredet wird, wir hätten auf ewig die Prometheus-Schuldrolle ein- zunehmen, so lange wie wir uns nicht für unabhängig erklären, geht dieses unsinnige Versteckspiel weiter, werden nicht nur wir sondern auch Europa geschwächt, sind wir nicht frei.

Freitag, 12. Juli 2013

Die Vorschau auf das 3. Quartal 2013

„Die Welt ist im Wandel … und Vieles was verborgen war, kommt wieder hervor.“ So etwa erzählt die Elbenkönigin Galadriel zu Beginn der Filme vom Herrn der Ringe. Und im- mer mehr offenbart sich, daß diese Geschichte nicht nur Legende ist, sondern eine Spiege- lung für uns, was tatsächlich passiert.

Die alte Macht versucht weiter, ihre Schlinge um die Menschheit zuzuziehen, und nimmt keine Rücksicht mehr auf alles was lebt. Sie setzt gnadenlos Propaganda, Manipulationen, Gifte und kaltes Kriegskalkül ein, und sendet ihre Söldner in Krisengebiete aus, um weiter Unruhe zu stiften. Die Menschen leiden auf der einen Seite, wo sie direkt betroffen sind, die anderen schlafen so gut sie können. Es fehlt der Funke, der die Herzen wach ruft, daß wir alle Brüder und Schwestern sind! „Was ihr auch nur einem eurer Brüder antut, das habt ihr mir getan,“ so sprach ein anderer Magier des Lichts vor 2000 Jahren … und doch gibt es Hoffnung.

Es gibt Hoffnung, weil es ein paar Tausend Menschen gibt, die erwacht sind und die Lage erkennen. Wie „die Gefährten“ sollten sie sich zusammen tun, sich verbünden, und jeder seine Bestimmung annehmen, das zu tun, weshalb wir gekommen sind.

Freitag, 5. Juli 2013

Die NEUE MITTE braucht Unterschriften!

30.08.13 neue Info:
Aus noch nicht bekannten Gründen hat sich Christoph Hörstel von der NEUEN MITTE verabschiedet, und eine Deutsche Mitte gegründet:
http://recentr.com/2013/08/bundesvorsitzender-christoph-horstel-der-partei-neue-mitte-geht-grundet-die-deutsche-mitte/

Christoph Hörstel von der Partei NEUE MITTE bittet um Mithilfe, und ich gebe seine Mail hier weiter, weil ich das Anliegen sehr unterstützenswert finde. Die NEUE MITTE ist die einzige Partei - außer den Violetten vielleicht - die erkennt, daß das alte System nicht mehr haltbar ist und ganz neue Grundstrukturen braucht.
***************************************************
"Liebe Freundinnen und Freunde von der NEUEN MITTE!

High Noon in Berlin! Das Bundestags-TV hat es live übertragen: Die NEUE MITTE ist jetzt offiziell vom Bundeswahlausschuss anerkannte Partei! In Rekordzeit wurde die Sache zum Wochenende abgewickelt: Ganze 4:41' Minuten benötigte der Bundeswahlaus- schuss, um uns mit 11:0 Stimmen einstimmig zur Partei zu erklären. Bürgerliche Revolution von unten kann ja SO EINFACH sein!

Soviel zu den guten Nachrichten - jetzt die weniger guten:
WIR SCHEITERN an zu wenig Unterschriften!!! Clickt an, ladet herunter, druckt aus, füllt aus, lasst im Einwohnermeldeamt beglaubigen - und schickt es los! SCHNELL!"
Bitte hier:
http://insider.neue-mitte.de/unterschrift/ 

Donnerstag, 4. Juli 2013

Der Neumond am 8. Juli 2013

Großes beginnt sich zu entfalten, zwar noch nicht sichtbar weil vor der Zeit, für Diejenigen, die fühlen, wahrnehmen und die Wahrheit im Bewußtsein haben. Und so beginne ich gleich am Anfang mit der (un)wahrscheinlichsten Story überhaupt.

Seit bereits 10 Jahren wird eine Gaswolke beobachtet, die sehr bald das Galaktische Zentrum (GZ) erreichen wird. Diese Gaswolke hat etwa die Masse von 3 Erden, und wird vom GZ angezogen – je näher sie kommt, umso schneller. Die Wissenschaft sieht das GZ als Schwarzes Loch, das sämtliche Energien und Massen aufsaugt, die hineinfallen, ungeachtet der eventuellen metaphysischen Bedeutung. Einig sind sich die Wissenschaftler, daß die Gas- wolke das GZ zum Leuchten bringen wird! Uneinig jedoch in der Zeitangabe: manche sagen es beginnt bereits im Juni 2013, andere meinen der Höhepunkt sei zwischen Januar und Mai 2014. Die sogenannten Gezeitenkräfte werden bereits beobachtet, und diese werden in den nächsten 9 Monaten immer stärker:
http://zeit-zum-aufwachen.blogspot.de/2013/06/die-kommende-energie-aus-sagittarius.html

Klar, daß dieses Geschehen Auswirkungen auf die gesamte Galaxis und somit auf unser Sonnensystem hat. So werden seit geraumer Zeit Veränderungen des Magnetfeldes der Sonne und ihrer Strahlungsintensität beobachtet. Eine wichtige Rolle scheint dabei die UVB-Strahlung zu haben, die u.a. die Zirbeldrüse stimuliert.

Freitag, 28. Juni 2013

Das Licht der Sterne

Wenn wir zum nächtlichen Himmel aufschauen, sehen wir unzählige Sterne, freundlich zwinkernde Begleiter für die Ewigkeit. Ihr Anblick kann uns mit einer vagen Sehnsucht erfüllen, mit Hoffnung und Staunen, und manchmal auch mit einem Gefühl von Zuhause.

Oriongürtel © universetoday.com
Vor allem geben sie uns eine Verläßlichkeit, Zeitalter über- dauernd. Es sind immer die- selben Sternbilder die wir se- hen, zumindest auf der Nord- halbkugel, denn südlich des Äquators erblicken wir natür- lich andere, die uns jedoch ebenso dauerhaft begleiten. Im Altertum wurden den ver- schiedenen Sterngruppen Na- men gegeben, besonders in den Hochkulturen der Sume- rer, Perser und Ägypter. Sie schrieben auch als erste den Sternen eine besondere Wir- kung zu, und verfügten über genaue Daten zur Berech- nung der Wiederkehr der Pla- neten – es waren Meister der Mathematik. In der späteren griechischen Hochkultur konnte noch Einiges davon aufgezeichnet werden, so finden wir Hinweise bei Platon und Heraklit. Doch viel altes Wissen ging verloren.

Heute, in der sogenannten modernen aufgeklärten Zeit, sind die Sterne auf heiße oder kalte Himmelskörper reduziert worden, entweder gasförmig oder fest, die rein zufällig dort oben stehen, scheinbar ohne Bezug zu uns. Doch dem ist ganz und gar nicht so.

Donnerstag, 27. Juni 2013

"Bevor wir euch verlassen"

Als ich heute den neuen Newsletter des AMRA-Verlags las, sprang mir eins der vorgestellten Bücher mitten ins Herz, und erzeugte eine unglaubliche Resonanz. Diese möchte ich gern mit euch teilen, denn hier wird eine wichtige Botschaft gegeben, die uns alle betrifft: es geht um das Überleben der Wale und Delphine, und somit um unser eigenes Überleben und das aller anderen Spezies.

Gedankliche Hilferufe kurz vor einem Massen- sterben machten aus der medialen Autorin ein Sprachrohr der Wale und Delfine. Erstmals erfahren wir aus Sicht der Meeressäuger, welches Leben sie in den Ozeanen führen. Sie schildern ihre Rolle im größeren Zusammenspiel der Welten, und ihre Bot- schaft ist klar: Wir müssen aufwachen und begrei- fen, dass unser anhaltender Missbrauch der Um- welt den Aufstieg der Erde behindert.

Patricia Cori
Bevor wir euch verlassen
Botschaften der Wale und Delfine an die Menschen

Vorbestellung bitte direkt beim AMRA-Verlag:
http://amraverlag.de/bevor-wir-euch-verlassen-p-57187.html

»Wir, die Q’iquoq’i Gaias, die Meeressäuger dieser Welt, rufen euch auf zu einer gros- sen Mission: der Reinigung der Gewässer und der Heilung des Landes. Wir glauben, dass ihr, die Botschafter der Erde, die Weisheit und die Kraft besitzt, das Dunkel der Ignoranz in das Licht des Wissens zu verwandeln. Wir glauben, dass ihr diejenigen von uns retten könnt, die noch übrig sind und nach wie vor die musikalischen Ak- korde Gaias aufrechterhalten. Bitte helft uns jetzt.«

Hier eine Leseprobe, mit freundlicher Genehmigung des Verlags:

Samstag, 22. Juni 2013

Der Vollmond am 23. Juni 2013

Die Welt dreht sich weiter, und mit der Sonnenwende schlagen wir ein neues Kapitel auf. Einige Themen werden weitergeführt, während andere sich in den Vordergrund drängen. Und wie immer liegt es an uns, wie wir unsere Welt gestalten.

© Marc Chagall
Irgendetwas passiert da drau- ßen, was noch nicht sichtbar ist, und man könnte sagen, daß etwas Großes bevorsteht. Es scheint sich feinstofflich, energetisch abzuspielen, be- vor es zu uns in die 'Realität' kommt – ich meine die für uns sichtbare Realität. So kann ein psychischer Druck entstehen, mit der Frage, wie wir uns schützen können; und hier heißt es, jeder ist für sich selbst verantwortlich. Was uns nicht unbedingt vor kollektiven Prozessen bewahrt, aber das wird individuell verschieden ausfallen, je nachdem wie angepaßt wir sind oder nicht. So müssen wir damit rechnen, daß die Angst vor Verlust im Kollektiv steigt, mit entsprechenden von Angst gesteuerten Verhaltensmustern.

Denn die Völker beginnen gerade erst, ihre Macht zu erahnen. Auf jeden Fall sind sie es leid, selbst kaum existentiell durchzukommen, während die Reichen vom Geldausgeben gelang- weilt sind, und die Angst der Regierungen wächst, was wohl geschieht, wenn sie scheitern.

Sonntag, 16. Juni 2013

Die Sonnenwende am 21. Juni 2013

Was für eine Zeit! Die Probleme überall häufen sich, blähen sich auf und werden unüber- sehbar, und täglich kommen neue hinzu. Dabei bestätigt sich parallel der Eindruck, die Mas- se der Hobbits sei deutsch und bekäme von all dem recht wenig mit. 

"Die Grenzgängerin" © Margarete Petersen
Diese ganzen Baustellen, die sich in vielen Bereichen auftun, verlangen nach Klärung und Lösung, doch scheinbar fühlt sich nie- mand wirklich zuständig. Währenddessen macht die Regierung was sie will, und sie hat noch nie seit Bestehen der Bundes- republik solch eklatante Entscheidungen und Rechtsbrüche begangen, wie in dieser Zeit. Die Menschen scheint das nicht son- derlich zu stören – obwohl wir gerade mal wieder verraten und verkauft wurden, ob- wohl das Finanzsystem auf einen Kollaps zuläuft, obwohl in all unseren Daten ge- schnüffelt wird, und obwohl uns täglich wichtige Rechte genommen werden. Der allgemeine Druck auf die Menschen, sich ständig um existentielle Sicherung küm- mern zu müssen, sorgt auch noch dafür dem Bedürfnis zu folgen, abzuschalten und zu entspannen, bei was auch immer.

Früher sind wir für weniger wichtige Gründe auf die Straße gegangen, so jährt sich am 17. Juni zum 60sten Mal der Aufstand von 1953. Früher waren unsere Wahrnehmungskanäle noch nicht verstopft von Ablenkungen aller Art. Doch inzwischen haben wir uns eine Situa- tion kreiert, in der die unaufgewachte Masse wie die Lemminge auf einen Abgrund zulaufen, ohne das überhaupt zu realisieren.

Dienstag, 11. Juni 2013

Die Bedeutung von Ixion

Ixion ist ein Asteroid im Kuiper-Gürtel, der sich außerhalb der Neptunbahn befindet. Streng genommen gehört er zu den Plutinos, das sind Himmelskörper, die in einer bestimmten Re- sonanz zur Neptunbahn stehen und auch von diesem beeinflußt werden.

Ixion und Nephele © Rubens
So ist der Begriff Asteroid et- was verwirrend, hat jedoch mit der Größenklassifizierung zu tun. Denn Ixion ist mit seinem Durchmesser von 700km zu klein, um den Status eines Kleinplaneten erreichen zu können. Entdeckt wurde Ixion von J.L. Elliot und L.H. Was- serman am 2.07.2001 in Ari- zona, doch wird der 22.05. 2001 als erster Fotonachweis in Vicuña, Chile angegeben. Der Aphel (Sonnenferne) wur- de im Juli 1946 erreicht und liegt bei etwa 10° Waage. Das Perihel (Sonnennähe) ist entsprechend gegenüber auf 10° Widder, das Ixion im November 2070 erreichen wird. Seine Umlaufbahn ist entsprechend groß, er braucht dafür 250 Jahre und 72 Tage, also 1 Jahr länger als Pluto.

Wie immer, wenn ein neuer Himmelskörper entdeckt wird, rückt seine Bedeutung in das kollektive Bewußtsein. Da es bisher so gut wie keine Literatur über Ixion gibt, nähern wir uns ihm vorsichtig an, über seine mythischen Geschichten und das Entdeckungsradix.

Freitag, 7. Juni 2013

Staaten im Wandel: Türkei

Ein Park mit liebgewonnenen alten Bäumen war Ausgangspunkt der Proteste und Straßen- kämpfe. Der Gezi-Park in Istanbul sollte einem Einkaufszentrum weichen, worüber die Bür- ger zu spät informiert wurden. Die friedliche Demonstration änderte sich jäh, als die Prote- stierer gewaltsam von Polizeikräften angegriffen wurden.

Blaue Moschee in Istanbul
Es gibt Bilder zu sehen, wo Polizisten Hiebe mit Schlag- stöcken und sogar auch Fuß- tritte austeilen. Wasserwerfer waren so extrem aufgedreht, daß viele Menschen ihr Au- genlicht verloren (wir kennen solche Bilder von Stuttgart-21-Demos). Massen von Trä- nengas wurde eingesetzt, so daß ganz Istanbul wie in Nebel getaucht aussah. Hinzu kommt, daß sogar Agent-Orange Hülsen gefunden wur- den, ein tödliches Nervengas das früher in Vietnam einge- setzt wurde, und eigentlich verboten ist. Die Zahlen sind nicht bestätigt, aber es scheint 2-3 Tote zu geben, und 1000-1700 Verletzte. Denn was in Istanbul als friedlicher Protest begann, weitete sich schnell über das ganze Land aus. Als Solidaritätskundgebungen gedacht, gab es auch in Ankara und anderen großen Städten Zusammenstöße mit den Sicherheitskräften.

Und so geht es schon längst nicht mehr um die Bäume im Gezi-Park, sondern um die ge- waltsamen und völlig unverhältnismäßigen Übergriffe der Polizei, und um den schon länger schwelenden Zorn über immer stärkere Eingriffe in die persönlichen Freiheitsrechte.